Sechs Nationalpark-Ranger in Demokratischer Republik Kongo getötet

·Lesedauer: 1 Min.
Ranger im Virunga-Nationalpark

In dem für seine Berggorillas berühmten Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens sechs Wildhüter durch den Angriff einer bewaffneten Gruppe getötet worden. Ein weiterer Ranger wurde bei der Attacke am Sonntag schwer verletzt, wie Park-Sprecher Olivier Mukisya der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Ein Behördenvertreter wies der Rebellengruppe der Mai-Mai die Verantwortung für den Angriff zu.

Der Virunga-Nationalpark liegt in der Provinz Nord-Kivu, in der zahlreiche bewaffnete Gruppen um die Kontrolle über die reichhaltigen Vorkommen begehrter Mineralien kämpfen. In dem Park arbeiten knapp 700 Ranger. In den vergangenen Jahren sind dort immer wieder Ranger durch Angriffe getötet worden.

Der Virunga-Park ist 7800 Quadratkilometer groß. In ihm lebt rund ein Viertel der Gesamtpopulation der Berggorillas.

dja