Seit Beginn von Corona: In Hamburg wird wieder mehr zwangsgeräumt

·Lesedauer: 1 Min.

Trotz der Corona-Pandemie und den damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen werden Menschen in Hamburg aus ihren Wohnungen zwangsgeräumt. Das ergibt sich aus einer Anfrage der Linken-Fraktion an den Senat. Und es sind sogar mehr als im vergangenen Jahr. Zu Beginn der Corona-Pandemie im März wurden Zwangsräumungen weitestgehend ausgesetzt. Zwischen Juli und September mussten allerdings 326 Haushalte in der Hansestadt ihr zu Hause räumen – die meisten davon in den Bezirken Barmbek und St. Georg mit jeweils 62 Räumungen. Das sind insgesamt 18 mehr als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. Zwangsräumungen in Hamburg: In der Corona-Anfangszeit weitgehend ausgesetzt Das ergibt sich...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo