Selenskyj: "Bachmut und Soledat halten durch"

Nachdem die russische Armee verkündet hat, am Sonntag bei einem Vergeltungsschlag für Makijiwka 600 ukrainische Soldaten in Kramatorsk getötet zu haben, widerspricht die Ukraine: laut dem Bürgermeister der Stadt seien durch die russischen Raketenangriffe vom Wochenende led iglich zwei Schulgebäude und acht Wohnhäuser beschädigt worden - Todesopfer hätte es keine gegeben.

Selenskyj: Ukrainer halten schweren Kämpfen im Donbass stand

Die Großstadt Kramatorsk sei während der angeblichen Weihnachtswaffenruhe beschossen worden, kritisierte Präsident Wolodymyr Selenskyj. Die Welt habe wieder gesehen, dass Russland lügt.

Die Kämpfe im Osten der Ukraine haben sich zugespitzt. Speziell im Norden des Gebiets Donezk um die Städte Bachmut und Soledar ist die Lage nach Angaben aus Kiew schwierig. Der Präsident gibt sich trotzdem überzeugt davon, dass die eigenen Truppen durchhalten:

"Die Situation an der Front hat sich in der ersten Woche des neuen Jahres nicht wesentlich verändert. In den Regionen Luhansk und Donezk dauern die schweren Kämpfe an, die Brennpunkte dort sind bekannt. Bachmut hält trotz allem durch", sagte der 44-Jährige am Sonntag in seiner täglichen Videoansprache."Obwohl der Großteil der Stadt zerstört ist, wehren unsere Soldaten die ständigen russischen Offensiven ab."

Wagner-Söldner im Einsatz: "Einer der blutigsten Orte an der Front"

Auch das benachbarte Soledar halte durch, obwohl die Lage dort noch schwieriger sei. "Dies ist einer der blutigsten Orte an der Front", beschrieb er das Gebiet um die beiden Kleinstädte, die nur 14 Kilometer voneinander entfernt liegen.

In dem Raum um Bachmut und Soledar - beide Städte sind nur 14 Kilometer voneinander entfernt - sollen nicht nur reguläre Einheiten der russischen Armee, sondern auch gut ausgerüstete Söldner der berüchtigten "Wagner"-Truppe im Einsatz sein.

Russische Militärblogs hatten zuletzt von einem Durchbruch der Verteidigungslinien in Soledar berichtet, dies wurde offiziell von Moskau noch nicht bestätigt. Nach Angaben aus Kiew halten ukrainische Truppen die Stadt weiter unter Kontrolle.