Die seltenste und älteste Hunderasse der Welt wurde in der Wildnis wiederentdeckt

Lisa Schönhaar
hwd hund

Mehrere Jahrzehnte gingen Wissenschaftler davon aus, dass der New Guinea Highland Wild Dog in der freien Natur ausgestorben ist.

Wie „Science Alert“ berichtet, hat ein Expeditionsteam nun jedoch eine kleine Gruppe der Hunde entdeckt — auf Papua-Neuguinea, weit weg von allen Menschen.

Dort ist die höchste Bergregion weltweit auf einer Insel angesiedelt, die New Guinea Highlands. Zwischen 3.460 und 4.400 Meter ragen die Berge in den Himmel.

Im September des vergangenen Jahres fanden Forscher dort einen Pfotenabdruck. Daraufhin machte sich die Expeditionsgruppe New Guinea Highland Wild Dog Foundation auf die Suche nach dem Hund, der eigentlich als ausgestorben galt.

Die Hunderasse gilt als eine der ältesten, die noch existieren. Mehr als 50 Jahre lang war es keinem Menschen gelungen, eines der Tiere vor die Kameralinse zu bekommen. Bei zwei Fotos, die in den Jahren 2005 und 2012 auftauchten, konnte anschließend nicht bestätigt werden, dass es sich wirklich um Highland Wild Dogs handelt. Wissenschaftler gingen darum davon aus, die Rasse sei mittlerweile ausgestorben.

Die Wissenschaftler entdeckten ein ganzes Rudel der seltenen Tiere

welpen nghwd

Die Forschergruppe um Zoologe James K. McIntyre stellte also Kameras in dem Gebiet auf und schoss innerhalb von zwei Tagen ganze 140 Fotos von den quicklebendigen wilden Hunden.

Die Fotos zeigen ein Rudel von rund 15 Tieren, samt Männchen, Weibchen und Welpen.

Kotproben und eine DNA-Analyse beseitigten schlussendlich die letzten Zweifel: bei den gesunden Tieren handelt es sich tatsächlich um die für ausgestorben gehaltenen Highland Wild Dogs

Anhand der Proben ließ sich außerdem feststellen, dass eine enge Verwandtschaft zu den australischen Dingos und dem Neuguinea-Dingo besteht — die domestizierten Varianten des Highland Wild Dogs. Wie sich die Arten untereinander entwickelt haben, müssen die Wissenschaftler erst noch herausfinden. Ihre Erkenntnisse könnten uns Aufschlüsse über die Evolution von Hunden geben.

Lest auch: „Von wegen Mythos: Schädelfund beweist die Existenz von Einhörnern“

Bereits seit 6.000 Jahren gibt es die Highland Wild Dogs auf der Insel. So lange, wie es dort auch Menschen gibt, denn die haben sie mitgebracht. Ob sie sich dann aber unabhängig vom Menschen weiterentwickelt haben, wird von den Forschern nun untersucht. 

Ein weiterer positiver Aspekt der Entdeckung: Die Population ist nicht bedroht und hat sehr gute Chancen, sich ungestört weiterentwickeln zu können. Örtliche Bergbauunternehmen haben die Anweisung, dieses Gebiet zu schützen und unberührt zu lassen. 

huendin hwd

Das könnte euch auch interessieren:

 Wir haben das erste Säugetier durch den Klimawandel ausgerottet — es war supersüß

 Männer mit Hund sind glücklicher, fitter und attraktiver— sagen Wissenschaftler

 So haben sich Hunde nach hundert Jahren Zucht verändert

Join the conversation about this story »

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen