"Seltsame Schwedin": Jeremy Clarkson wettert erneut gegen Greta Thunberg

teleschau

Er kann es einfach nicht lassen: Erneut gibt der ehemalige "Top Gear"-Moderator Jeremy Clarkson preis, was er von der Klimaaktivistin hält.

"Sie ist ein Idiot", schimpfte er kürzlich. Und bezeichnete sie bereits als "verzogene Göre": Der ehemalige "Top Gear"-Moderator Jeremy Clarkson sorgt immer wieder mit seinem Hass auf Greta Thunberg für Negativschlagzeilen. In einem Interview mit dem britischen Magazin "The Independent" ätze der 59-Jährige nun erneut gegen die 16-jährige Klimaaktivistin und zog diesmal sogar seine eigene Tochter mit hinein.

Auf die Frage, wie er es schaffen wolle, seine Tochter Emily dazu zu bringen, nicht mehr auf Greta Thunbergs Seite zu stehen, antwortete er: "Wir werden uns nie einigen können. Sie denkt, dass Greta Thunberg eine Gottheit ist, die auf die Erde kommt. Sie ist im Grunde genommen Jesus. Jesus-ähnlich. Wohingegen ich denke, dass sie eine seltsame Schwedin mit schlechtem Temperament ist."

"Völlig klimaneutral"

Er habe sich kaputt gelacht, als er mitbekommen habe, dass Greta Thunberg extra nach Chile zur Klimakonferenz gereist sei, diese dann aber nach Madrid verlegt wurde. "Sie ist ein Idiot. Wissenschaftler werden das Problem lösen, nicht eine, die herumläuft, in den Streik tritt und nicht zur Schule geht, da sie dann ja auch nicht in den Wissenschaftsunterricht geht. Also ist sie eine Närrin."

Jeremy Clarkson selbst scheint eine reine Weste zu haben, wenn es ums Klima geht. "Ich lebe völlig klimaneutral", behauptet er in dem Interview weiter, obwohl es in seinem britischen TV-Magazin "The Grand Tour" um Abgas-verursachende Automobile geht. "Ich habe eine 1.000 Hektar große Farm, pflanze Hunderte von Bäumen pro Jahr und baue Ernten an - also habe ich überhaupt keinen CO2-Fußabdruck, ganz im Gegenteil."