Auch ohne Senatsvorgaben: Katastrophenfall: Hamburgs Kliniken auf G20 vorbereitet

So reagiert Asklepios auf die Versäumnisse des Senats.

Rund drei Monate vor dem G20-Gipfel in Hamburg scheint es eine große Schwachstelle in den Planungen zu geben: Wie der Hamburger Senat nun einräumte, haben noch keine konkreten Gespräche mit den Krankenhäusern über die Versorgung von möglichen Verletzten stattgefunden. Sind Hamburgs Kliniken auf G20 nicht ausreichend vorbereitet?

Auf Anfrage von „NDR 90,3“ räumte der Hamburger Senat ein, dass es bisher keine Gespräche über Versorgungspläne für den Gipfel der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländern am 7. und 8. Juli gegeben hat. Die Polizei rechnet in den Tagen rund...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen