Seniorin fährt mit Auto in Menschengruppe an Essener Haltestelle

Streifenwagen

Folgenschwerer Verkehrsunfall in Essen: Eine Seniorin hat am Samstagnachmittag mit ihrem Auto an einer Bahnhaltestelle im Stadtteil Frohnhausen Passanten angefahren. Dabei wurden insgesamt zwölf Menschen verletzt, drei von ihnen lebensgefährlich. Zu den Verletzten zählen auch die 81-jährige Fahrerin und ihr Beifahrer, wie ein Polizeisprecher am Sonntag auf Anfrage mitteilte. Die Hintergründe des Zwischenfalls waren zunächst unklar.

Aufschluss über den genauen Ablauf des Geschehens sollen nun unter anderem die Schilderungen von Zeugen geben. Der Unfall ereignete sich demnach an einer Haltestelle in der Mitte einer Straße - dort müssen ein- oder aussteigende Fahrgäste die Fahrbahn überqueren. Die 81-Jährige erfasste die Passanten, als sie zwischen Bahn und Gehsteig vorbeifahren wollte. Die Frau trug laut Polizei einen Schock davon.

Die drei Schwerstverletzten schwebten auch am Sonntag weiter in Lebensgefahr, vier weitere Menschen wurden schwer, die übrigen fünf leicht verletzt. Die Feuerwehr lobte ausdrücklich das Verhalten zahlreicher Ersthelfer an der Unfallstelle: Als die Rettungskräfte eintrafen, kümmerten sich bereits Passanten um die Schwerverletzten. Die stark befahrenen Kreuzung an der Einsatzstelle musste über mehrere Stunden komplett gesperrt werden.