Sensation bei "The Masked Dancer": Weltstar fliegt als Glühwürmchen raus

·Lesedauer: 5 Min.
Eleganter Showopener: Das Glühwürmchen tanzte Walzer und zu Beyoncés Song "XO". (Bild: ProSieben/Willi Weber)
Eleganter Showopener: Das Glühwürmchen tanzte Walzer und zu Beyoncés Song "XO". (Bild: ProSieben/Willi Weber)

Da hat man mal einen Weltstar im Portfolio und dann fliegt der gleich raus. Was nach Tragödie klingt, ist eher ein Triumph. Der Auftakt von "The Masked Dancer" (ProSieben) machte klar: Diesem Format ist alles zuzutrauen.

Der Start von "The Masked Dancer", dem Spin-off der Erfolgsshow "The Masked Singer" (beide ProSieben), hätte kaum spektakulärer ausfallen können. Natürlich ist angesichts des großen jüngeren Publikums von ProSieben die Zahl derer, die beim Namen "Ute Lemper" ratlos mit den Schultern zuckt, nicht eben klein. Dafür war die Begeisterung derer, die "La Lemper" und ihren Ruhm kennen, unbeschreiblich groß. "Ich verneige mich!", "Damit hätte ich nie gerechnet.", "Was für eine Frau, was für eine Ehre!", "Eine Legende bei ProSieben!" - im Internet überwog die Begeisterung über den einzigen Broadway-Star aus deutschen Landen und auch über das neue Showformat.

Damit ist die einst als putzige Idee der US-Talkerin Ellen DeGeneres geborene Idee auch bei uns angekommen. In Amerika und England sind bereits Staffeln gelaufen. Jeweils mit zehn Kandidaten. ProSieben ist vorsichtiger: Hier gibt's erstmal nur vier Shows mit insgesamt sieben Promis in atemberaubend fantasievollen und gewohnt aufwändigen Kostümen.

Wahnsinn: Weltstar Ute Lemper tanzte bei "The Masked Dancer" als Glühwürmchen. Leider nicht lange: Sie flog als Erste raus. (Bild: ProSieben/Willi Weber)
Wahnsinn: Weltstar Ute Lemper tanzte bei "The Masked Dancer" als Glühwürmchen. Leider nicht lange: Sie flog als Erste raus. (Bild: ProSieben/Willi Weber)

Shitstorm gegen Gastraterin Ruth Moschner

Vor dem Showstart lenkte ProSieben die Aufmerksamkeit - völlig unnötig - in eine falsche Richtung. Erst wurde verkündet, dass Ruth Moschner nicht zum Rateteam gehörte. Alexander Klaws (als Tanzexperte seit seinem Sieg bei "Let's Dance" 2014 qualifiziert) und Steven Gätjen, der schon Gastrater und außerdem das Rentier in der "Masked Singer"-Weihnachtsshow war, würden den Job übernehmen. Dann wurde Ruth Moschner prompt als erste Gastraterin präsentiert. Hätte man das alles nicht so sensationsheischend aufgebauscht, hätte man der Frau einen (hirnrissigen) Shitstorm ersparen können.

"Was für eine Ehre, dich hier zu haben." Auch Moderator Matthias Opdenhövel war von Ute Lemper geflasht. (Bild: ProSieben/Willi Weber)
"Was für eine Ehre, dich hier zu haben." Auch Moderator Matthias Opdenhövel war von Ute Lemper geflasht. (Bild: ProSieben/Willi Weber)

Business as usual: Die Indizien sind verwirrend

Natürlich ist "The Masked Dancer" anders als "The Masked Singer". Man muss sich halt neu einlassen, auf das bunte Gewirbel und die Tatsache, dass eben kaum O-Ton zur Sprache kommt. Andererseits: Die Kostüme sind - der Sache dienend - weniger opulent und ausladend, bieten mehr Bewegungsfreiheit und mithin mehr Einblicke auf Statur und Körperhaltung der Promis.

Es gibt mehr Indizien. Allerdings sind die bei erster Draufsicht und angesichts der Erläuterungen nach Lempers Demaskierung genauso für die Tonne wie die bei "The Masked Singer". Dass vier Sterne am Kunstfirmament für Lempers Kinderschar stehen - da wäre Hellseher ein schöner Nebenberuf. Nett ist die Idee mit den Jokern, die den Ratern zur Verfügung stehen: Mit dem "Indizien Decoder" wird der Star "gezwungen", ein Indiz (mit verfremdeter Stimme) zu erläutern. Mit dem "Voice Decoder" wird dem Promi ein bisschen O-Ton entlockt. Und zwar höchstens ein Wort. "Funkeln", sagte Frau Lemper. Und alle Rater waren so ratlos wie zuvor.

Im "The Masked Singer"-Ableger sind Steven Gätjen (links) und Alexander Klaws das Hauptrate-Duo. Ruth Moschner war der erste Rate-Gast. (Bild: ProSieben/Willi Weber)
Im "The Masked Singer"-Ableger sind Steven Gätjen (links) und Alexander Klaws das Hauptrate-Duo. Ruth Moschner war der erste Rate-Gast. (Bild: ProSieben/Willi Weber)

Ute Lemper: Ihre Familie hat sie für verrückt erklärt

Denn auch das hat sich nicht geändert: Die Rater raten munter ins Blaue. Beim Glühwürmchen taumelten sie nicht einmal in die Nähe der deutschen Schauspielerin, Sängerin und Musicaldarstellerin. Dafür wurden Palina Rojinski, Ex-GNTM-Siegerin Luisa Hartema, Natascha Ochsenknecht und am Ende auch noch Maria Furtwängler genannt. Frau Lemper war angetan: "Immerhin sind die genannten Damen erheblich jünger." "La Lemper" war ohnehin gut drauf und witzelte über sich als "Michelin-Männchen" und über den Schwanz, den sie da tragen durfte. Das habe alles Spaß gemacht, meinte sei, auch wenn die Familie sagte: "Du bist verrückt."

Wahrlich irre waren auch einige der Verdächtigungen. Alexander Klaws vermutete im Kostüm des Affen Mark Forster. Weil der Primat auf der Bühne halt überzeugend den coolen Rapper raushängen ließ. Aber nicht nur Ruth Moschner ("Hat der Mark so trainierte Oberschenkel?") äußerte berechtigte Zweifel. Die perfekten Breakdance-Moves sahen eher nach quirligem Julien Bam als nach dem Sänger und "The Voice"-Jurymitglied.

Der Affe begeisterte mit Rapper-Outfit und coolen Breakdance-Moves.  (Bild: ProSieben/Willi Weber)
Der Affe begeisterte mit Rapper-Outfit und coolen Breakdance-Moves. (Bild: ProSieben/Willi Weber)

Ruth Moschner verirrt sich mit Michael van Gerwen

Das Ratevögelchen schoss aber Ruth Moschner (Moderator Matthias Opdenhövel: "Keiner rät feiner!") ab. Sie vermutete im Kostüm des sichtbar trainierten Superhelden Maximum Power allen Ernstes (und gestützt auf einen hörbaren holländischen Akzent) den Darts-Superstar Michael van Gerwen. Wenn Vermutungen Dartspfeile wären - das wäre ein echter Bouncer! MvG hat nämlich erstens, gerade als die Trainingssessions der "Masked Dancer" begannen, bei der Darts-WM wegen Corona die Segel streichen müssen. Und zweitens, wie Alexander Klaws richtig bemerkte, dann "doch ein bisschen mehr Holz vor der Hütte, also so um die Mitte herum". Da lag Klaws mit seinem eigenen Tipp, da könne sich der holländische Ex-Boygroup-Star Eloy de Jong verbergen, wesentlich besser.

Backstage schüchtern, auf der Bühne die feurige Tanzmaus: Die Maus rockte mit "Bang Bang" von Jessie J, Ariana Grande und Nicki Minaj. (Bild: ProSieben/Willi Weber)
Backstage schüchtern, auf der Bühne die feurige Tanzmaus: Die Maus rockte mit "Bang Bang" von Jessie J, Ariana Grande und Nicki Minaj. (Bild: ProSieben/Willi Weber)

Ist Jörg Pilawa ein Schaf?

Nächste Woche geht es weiter. Das sind die Konkurrenten des turbulenten, zum Publikumsliebling taugenden Affen und des Starkstrommännchens Maximum Power:

  • Die Maus: Sie wandelt sich vom schüchternen Feldmäuschen zur feurigen Tanzmaus, sobald die Musik erklingt. Ihr "Bang Bang" von Jessie J, Ariana Grande, Nicki Minaj war rattenscharf. Schönster Verdacht: Laura Karasek.

  • Das Zottel. Der wilde Mix aus Konfetti-Yeti und Zeitungsschnipsel-Struwwelpeter rockte die Bühne mit einer Highspeed-Version von Taylor Swifts "Shake It Up". Tipp Klaws: "Auf jeden Fall megasportlich."

  • Das Schaf. Wirkt ein bisschen tapsig, choreo-technisch eher belämmert. Ist groß und schlaksig, "definitiv keiner 20 mehr" (Gätjen) und auch kein Profitänzer (Klaws).Tipp von Gätjen und Moschner: "Das ist Jörg Pilawa!"

  • Der Buntstift. Alle Stifte sind steif und starr, dieser hier ist ein Bewegungswunder. Grazil, präzise, elegant, dennoch feurig und tänzerisch beinahe perfekt. Top-Tipps: Hans Sarpei (Moschner) und Fabian Hambüchen (Klaws).

Das Schöne: Man wird sehen.

Konfetti-Yeti? Schnipsel-Struwwelpeter? Egal, das Zottel begeisterte mit seiner dynamischen Performance. (Bild: ProSieben/Willi Weber)
Konfetti-Yeti? Schnipsel-Struwwelpeter? Egal, das Zottel begeisterte mit seiner dynamischen Performance. (Bild: ProSieben/Willi Weber)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.