Serie A: Ronaldo: Polizei fordert DNA-Probe an

Die Polizei von Las Vegas hat eine DNA-Probe von Cristiano Ronaldo im Zusammenhang mit den Vorwürfen des sexuellen Übergriffs von Kathryn Mayorga aus dem Jahr 2009 angefordert.

Die Polizei von Las Vegas hat eine DNA-Probe von Cristiano Ronaldo im Zusammenhang mit den Vorwürfen des sexuellen Übergriffs von Kathryn Mayorga aus dem Jahr 2009 angefordert.

Ronaldos Anwalt Peter Christiansen bezeichnete den Prozess als "normales Vorgehen" in einer andauernden Untersuchung von Vergewaltigungsvorwürfen.

Die Amerikanerin Kathryn Mayorga wirft Ronaldo vor, sie im Jahr 2009 in einem Hotel in Las Vegas sexuell missbraucht zu haben. Der Portugiese streitet dies vehement ab.

Der Spiegel hatte als erstes Medium von besagten Anschuldigungen berichtet. Demnach habe Ronaldo Mayorga im Jahr 2010 ein Schweigegeld in Höhe von 375.000 Dollar gezahlt. Eine entsprechende Vereinbarung sei getroffen worden, um Mayorga davon abzuhalten, mit der Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen.

Mittlerweile hat Mayorga Klage gegen die Vereinbarung eingereicht, während die Polizei von Las Vegas ihre Untersuchung wieder aufgenommen hat.

Das Wall Street Journal hatte am Donnerstag von der Forderung nach einer DNA-Probe berichtet und bezog sich dabei auf einen "Rechtspfleger mit Wissen zum Fall". Der Bericht besagte auch, dass eine Verfügung an italienische Gerichte geschickt wurde.

Ronaldo-Anwalt bestätigt Zahlung an Mayorga

Christiansen hatte in der Vergangenheit bestätigt, dass eine Zahlung an Mayorga getätigt wurde. Gleichzeitig erklärte der Anwalt jedoch, dass Dokumente, die als Beweismittel präsentiert worden waren, "gestohlen" und "komplett fingiert" seien.

"Um das klar zu sagen: Herr Ronaldo streitet die Anschuldigungen vehement ab und tat dies über die vergangenen neun Jahre hinweg", teilte Christiansen in einem im Oktober veröffentlichten Statement mit. Weiter gab der Anwalt an: "Die Dokumente, die angeblich Aussagen von Herrn Ronaldo enthalten und über die Medien veröffentlicht wurden, sind komplett fingiert. Mein Kenntnisstand ist, dass im Jahr 2015 dutzende Instanzen (inklusive Anwaltskanzleien) über Europa hinweg gehackt wurden und ihre elektronischen Daten von einem Cyber-Kriminellen gestohlen wurden."

Christiansen fuhr fort: "Der Hacker hat versucht, die Daten zu verkaufen und ein Medienunternehmen hat diese nun unverantwortlicher Weise publiziert. Wichtige Teile davon wurden verändert oder komplett gefälscht. Um sich von jeglichen Zweifeln zu lösen, besteht Herr Ronaldo bis heute darauf, dass das, was 2009 in Las Vegas passiert ist, einvernehmlich war."

Ronaldo streitet Geschlechtsverkehr nicht ab

Da Ronaldo nicht abstritt, Geschlechtsverkehr mit Mayorga gehabt zu haben, wäre es nicht überraschend, wenn DNA gefunden würde, sagte Christiansen gegenüber Omnisport.

"Obgleich Herr Ronaldo die Existenz einer beidseitigen Vereinbarung nicht bestreitet, wurden seine Beweggründe für diese Einigung gelinde gesagt verdreht. Fernab jeglichen Schuldbekenntnisses oder eines Hintergedankens wurde Herrn Ronaldo geraten, diese Anschuldigungen gegen ihn aus der Welt zu schaffen, um die unvermeidlichen Versuche, seine Reputation, die auf harter Arbeit, Athletik und Ehre basiert, zu schädigen, zu vermeiden", so Christiansen abschließend.

Mehr bei SPOX: 160-Mio.-Angebot für SMS abgelehnt | Calhanoglu wischt Leipzig-Gerüchte beiseite | Ex-Ferrari-Chef bald Juve-Geschäftsführer?