"Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker macht sich für Britney Spears stark

Brought to you by Sky
·Lesedauer: 3 Min.

Nach der Ausstrahlung der Dokumentation "Framing Britney Spears" äußern sich viele Stars zur Vormundschaft der Sängerin Britney Spears durch ihren Vater. Die klare Forderung, die "Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker und andere seitdem über die sozialen Medien verbreiten: "Free Britney".

Auch "Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker fordert, Britney Spears "zu befreien". (Bild: Getty Images)
Auch "Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker fordert, Britney Spears "zu befreien". (Bild: Getty Images)

Unter dem Hashtag #FreeBritney spekulieren Fans von Britney Spears seit geraumer Zeit darüber, dass die US-Sängerin in ihren Social-Media-Posts geheime Botschaften versteckt, um auf diese Art nach Hilfe zu rufen. Die 39-Jährige wurde 2008 nach einem psychischen Zusammenbruch entmündigt und steht seitdem unter der Vormundschaft ihres Vaters James Spears. Sie selbst würde diesen Zustand lieber heute als morgen beenden und tatsächlich kann zumindest bezweifelt werden, dass er bis heute angemessen und zu ihrem eigenen Wohle ist.

Eine Doku, die auch Stars aufrüttelt

Um Fragen wie diese dreht sich die New York Times-Dokumentation "Framing Britney Spears", die jetzt auch viele Prominente dazu bewegt hat, Stellung zu beziehen. Sarah Jessica Parker, die schon bald mit den Dreharbeiten zur "Sex and the City"-Serienneuauflage "And just like that" beginnen wird, sendete auf ihrem Twitter-Account folgende Botschaft an ihre Follower: "#Free Britney".

Eine Ansicht, die auch Hollywood-Star Bette Midler ("Club der Teufelinnen") vertritt:

Sängerin Miley Cyrus, die 2020 bei ihrem "MTV Unplugged"-Konzert eine Cover-Version von Spears' Song "Gimme More" gesungen hatte, ließ ebenfalls keinen Zweifel daran, wo ihre Sympathien in dem Streit liegen. Bei ihrem Aufritt während des Super Bowls am vergangenen Wochenende verkündete sie lautstark: "We love Britney!"

Britney Spears geht seit Jahren gerichtlich gegen ihren Vater vor

Britney Spears kämpft seit Jahren vor Gericht dafür, ihre Selbstständigkeit wieder zu erlangen. Erst im November 2020 hatte das Kammergericht von Los Angeles einen Antrag abgelehnt, der die Vormundschaft über das 60-Millionen-Dollar-Vermögen der Sängerin beenden sollte. Allerdings kann James Spears seitdem nicht mehr allein darüber verfügen, sondern teilt sich die Vormundschaft mit einer Treuhandfirma.

Sängerin Britney Spears. (Bild: Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)
Sängerin Britney Spears. (Bild: Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)

Die 70-minütige Doku zeigt auch, wie haarsträubend mit der Sängerin teilweise umgegangen wurde, die zu Beginn ihrer Karriere gerade einmal 17 Jahre alt war. Dazu gehörten auch Fragen von oft älteren männlichen Journalisten nach ihrer Jungfräulichkeit oder ihren Brüsten. Zwar bringt die Dokumentation keine neuen Erkenntnisse, wenn es um den Rechtsstreit der Sängerin gegen ihren Vater geht – wohl aber zeigt sie auf erschreckende Art und Weise auf, wie die Plattenfirma, die Medien, Manager und auch ihre Familie viele Jahre lang (und teilweise bis heute) von Britney Spears profitierten.

Alles wird anders für Carrie und Co.: Coronavirus wird Thema bei "Sex and the City"

Leider ist noch nicht bekannt, wann und über welche Plattform die Dokumentation "Framing Britney Spears" in Deutschland zu sehen sein wird.