Sexsymbol der 80er Jahre: Was wurde aus Kelly LeBrock?

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

Mit ihren ersten beiden Rollen avancierte Kelly LeBrock Mitte der 80er Jahre zum Sexsymbol und hatte das Zeug zum großen Star. Doch die Schauspielerin kehrte Hollywood schnell den Rücken. Nun erklärt sie die Gründe.

An der Seite von Gene Wilder spielte sich Kelly LeBrock in
An der Seite von Gene Wilder spielte sich Kelly LeBrock in "Die Frau in Rot" im Jahr 1984 zum Sexsymbol (Bild: Orion/Getty Images)

Nach "Die Frau in Rot" (1984) und "L.I.S.A. - Der helle Wahnsinn" (1985) waren die Augen Hollywoods auf die Titelheldin beider Filme, die Schauspielerin Kelly LeBrock, gerichtet. Doch anstatt die geballte Aufmerksamkeit zu nutzen, verschwand sie für mehrere Jahre von der Bildfläche und nahm ab Mitte der 90er nur noch sporadische Rollen an. 

Auch heute spielt sie noch gelegentlich in Filmen mit, zuletzt in der Video-Produktion "Tomorrow's Today". Im Rahmen deren Promotion erklärte die heute 61-Jährige nun die Gründe, weshalb sie von Hollywood schnell die Nase voll gehabt hatte. 

Die heute 61-jährige Kelly LeBrock im Juni 2021 (Bild: Amy Sussman/Getty Images)
Die heute 61-jährige Kelly LeBrock im Juni 2021 (Bild: Amy Sussman/Getty Images)

Ihre Kinder sollten nicht in Hollywood groß werden

Von 1987 bis 1996 war Kelly LeBrock mit Action-Star Steven Seagal verheiratet gewesen, mit dem sie drei Kinder hat. Schon während der Ehe sei der Gedanke in ihr reif geworden, ein schlichteres Leben führen zu wollen, das nichts mit dem Rampenlicht Hollywoods zu tun hat, wie sie "Fox News" erklärt. Nach der Scheidung habe sie diesen Traum verwirklicht. 

Ausschlaggebend seien ihre Kinder gewesen. "Hollywood ist nicht der Ort, an dem ich meine Kinder großziehen wollte", erklärt sie dem Nachrichtensender. Einen Vorgeschmack darauf, was dort weiterhin auf sie gewartet hätte, habe sie während ihrer Scheidung von Seagal bekommen, die "in der Presse ein großes Thema war". 

Wie viele andere Stars Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen, kam für sie nicht in Frage. "Ich habe als alleinerziehende Mutter mein Bestes gegeben. Ich habe drei wunderbare Kinder. Ich konnte immer wieder zurück zu meiner Karriere gehen. Die Zeit mit meinen Kindern hätte mir niemand wiedergeben können", sagt sie. "Manche Leute schaffen beides. Aber ich hatte den Ruhm bereits und hatte genug davon. Ich wurde sehr jung berühmt, und es hat mir nichts Gutes gebracht, nur Trauma. Ruhm ist nicht jedermanns Sache." 

Kelly LeBrock und Steven Seagal waren neun Jahre lang verheiratet (bild: Ron Galella, Ltd./Ron Galella Collection via Getty Images)
Kelly LeBrock und Steven Seagal waren neun Jahre lang verheiratet (bild: Ron Galella, Ltd./Ron Galella Collection via Getty Images)

Was Kelly LeBrock stattdessen tat

Stattdessen sei sie "in die Wildnis" gezogen, wie sie ihre Ranch in Südkalifornien nennt. 25 Jahre lang habe sie dort keinen Fernseher gehabt. Heute gebe es Internet, aber nur ein schwaches Signal - und anders wolle Kelly LeBrock es nicht haben. 

Sie habe "Dreck unter den Fingernägeln haben" wollen, als sie sich für dieses Leben entschied. "Ich bin kein Hollywood-Mädchen. Das war ich nie. Die Aufmerksamkeit hat mir nie gefallen." 

Gelegentlich bekomme sie den Drang, wieder zu arbeiten. Alle Jubeljahre nimmt sie deswegen ein Projekt an: In ihrer Filmografie finden sich jahrelange Lücken und keine hochkarätigen Projekte, was der abtrünnigen Schauspielerin ebenfalls nichts ausmacht. Bilanz zieht sie lieber an anderer Stelle: "Ich wollte meine Kinder von der Presse fernhalten. Und sie haben sich alle ziemlich gut entwickelt", sagt Kelly LeBrock. "Am Ende ist das alles, was wirklich zählt." 

Video: Was wurde aus den „Alle unter einem Dach“-Stars?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.