Sexy Ex-Spionin macht jetzt Propaganda für Russland

Sexy Feind: Anna Chapman war russische Spionin, flog dann auf. (Bild: WENN.com)

Als sexy Spionin wurde sie bekannt, nun ist Anna Chapman Teil der russischen Propagandamaschinerie. Für den Fernsehsender „Ren TV“ hat die 32-Jährige eine russische Militäreinheit besucht. Dort fuhr sie Panzer, übte sich im Nahkampf und schoss mit einer Kalaschnikow umher.

Sie absolvierte Schießübungen mit dem als Kalaschnikow bekannten Maschinengewehr AK-47, fuhr in einem T80-Panzer durch eine Schneelandschaft und übte Nahkampf mit einem Messer. Die Ex-Agentin Chapman fühlt sich bei der Militäreinheit, die nach eigenen Angaben an der Annexion der Krim durch Russland beteiligt war, sichtlich wohl.

„Ich bin sehr glücklich, dass ich im Herzen der Armee meines Vaterlands sein darf. Das ist ein sehr besonderer Tag für mich“, sagt Chapman laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ in die Kamera. „Ich habe die Kalaschnikow schon so oft benutzt, dass ich sie gar nicht mehr hergeben will.“







Chapman macht nun Propaganda für Russland und schießt mit einer Kalaschnikow rum. (Bild: Ren TV/Daily Mail)

Vor dem Besuch der Soldaten machte sich die Ex-Spionin sorgen, ob ihr die Uniform passe und ob sie weiterhin Make-up tragen dürfe. Von den angeblich modernen Unterbringungen zeigte sie sich überrascht. Sie sei erstaunt, dass es sogar warmes Wasser gebe und sich die Soldaten ihr Gesicht nicht mit kaltem Wasser reinigen müssten.

Für den Fernsehbeitrag, der erstmals im März 2014 ausgestrahlt worden sein soll, besuchte Chapman die Panzerdivision „Kantemirovskaya“, um deren Alltag zu zeigen. Die Einheit wird von der Ukraine beschuldigt, an Kriegshandlungen im Osten des Landes beteiligt gewesen zu sein. Ex-Spionin Chapman soll mit dem Propagandavideo für Verständnis für den Einsatz russischer Soldaten im Ukrainekonflikt werben.

Chapman, Geburtsname Wassiljewna, wurde bekannt, als sie im Jahr 2010 als Agentin aufgeflogen war. Im Juni 2010 hatte sie in einem Kaffeeshop in New York einen gefälschten Reisepass kaufen wollen, war jedoch vom FBI verhaftet worden. Anfang Juli hatten die USA Chapman und neun weitere russische Spione am Flughafen Wien gegen vier westliche Agenten ausgetauscht, welche sich in Russland in Haft befunden hatten. Seit dem Ende der Geheimdienstkarriere arbeitet Chapman als Model und Moderatorin.