Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit trifft sich zu Gipfel in Usbekistan

Die Mitglieder der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) treffen am Donnerstag zu Gesprächen in der usbekischen Hauptstadt Samarkand zusammen. An dem zweitägigen Gipfeltreffen nehmen neben China und Russland die vier zentralasiatischen Staaten Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Tadschikistan sowie Indien und Pakistan teil. Die 2001 von China und Russland gegründete Organisation versteht sich als Gegengewicht zum Einfluss der USA in der Region.

Vorrangig soll es bei dem Treffen um Themen wie Sicherheit und vertiefte Wirtschaftsbeziehungen gehen. Im Rahmen des Gipfels ist zudem ein bilaterales Treffen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin geplant. Der Iran, der ebenfalls an dem Gipfeltreffen teilnimmt, hofft darauf, seinen bisherigen SCO-Beobachterstatus in eine ständige Mitgliedschaft umzuwandeln.

kas/dja