Sieben Jahre Haft in China für im Wutanfall zerstörten Internet-Verteilerkasten

·Lesedauer: 1 Min.
Kabelverbindungen für Datenströme (AFP/Yann Schreiber) (Yann Schreiber)

In der südchinesischen Provinz Guanxi ist ein Mann zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil er aus Wut über zu langsames Internet einen Verteilerkasten in Brand gesetzt hatte. Nach Gerichtsangaben reagierte der Mann seinen Frust über die lahme Verbindung in einem Internetcafé der Kleinstadt Cenxi an dem auf der Straße stehenden Kasten für Glasfaserkabel ab und zündete ihn mit Hilfe einer brennenden Serviette an.

Durch den Brand war die Internet-Verbindung teilweise bis zu 50 Stunden in fast 4000 Haushalten und einem öffentlichen Krankenhaus unterbrochen. Der Schaden betrug rund 2500 Euro.

In den chinesischen Online-Medien stieß der Fall am Mittwoch auf reges Interesse. Ein Nutzer nannte den Verurteilten, dessen Namen mit Lan angegeben wurde, wegen seines ganz und gar unreifen Verhaltens "großes Baby".

ao/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.