Nach Sieg über die Niederlande - „Ein Spiel entfernt, Geschichte zu schreiben“: Englische Presse träumt vom EM-Titel

Englands Spieler bejubeln das Tor zum 2:1.<span class="copyright">Bernd Thissen/dpa</span>
Englands Spieler bejubeln das Tor zum 2:1.Bernd Thissen/dpa

Erst ganz spät wird das zweite Halbfinale der Fußball-EM in Deutschland entschieden. Ollie Watkins sichert England das Final-Ticket. Die Niederlande scheitern. Das schreiben die internationalen Medien zum zweiten Halbfinale:

England:

„The Sun“: „Was für ein Finish. England steht im Finale der EM 2024, nachdem Superjoker Ollie Watkins Holland in letzter Minute zu Fall gebracht hat.“

„Mirror“: „Ein Spiel entfernt, Geschichte zu schreiben. Watkins trifft im letzten Moment und erledigt die Niederlande. Der Funke für wilde Jubelszenen in Dortmund.“"

„Daily Mail“: „Oh WAT für eine Nacht! England-Fans starten ekstatische Feierei nach dem historischen, späten Sieg gegen die Niederlande, mit dem sie das erste Finale auf ausländischem Boden erreichen. Spielerfrauen und Stars wie Adele und Ed Sheeran brüllen die Three Lions von der Tribüne nach vorn.“

„The Telegraph“: „Ollie Watkins' Tor in der 90. Minute gegen die Niederlande bringt England ins Finale der Euro 2024. (...) Nationaltrainer Gareth Southgate jubelte nach dem Schlusspfiff mit seinen Spielern, nachdem er England zum ersten Mal in ein Finale eines großen Turniers auf fremdem Boden geführt hatte.“

„The Guardian“: „Sie spielen immer noch keinen Traumfußball, obwohl sie in der ersten Halbzeit sehr gut waren. Aber nichts - nicht einmal Pep Guardiolas Traum mit 99 Prozent Ballbesitz - ist vergleichbar mit der Euphorie von Comebacks und späten Siegen.“

Niederlande:

„AD“: „Niederländische EM-Träume nach schmerzhaftem Aus im Halbfinale gegen England geplatzt. Ein spätes Tor des eingewechselten Ollie Watkins stürzte Oranje am Mittwochabend in Dortmund in Trauer: 2:1. In letzter Minute verpasste die niederländische Mannschaft ihr erstes EM-Finale seit 1988.“

„De Telegraaf“: „EM-Traum von Oranje zerbricht nach spätem Tor. Die Mannschaft von Nationaltrainer Ronald Koeman zog im Halbfinale gegen England mit 1:2 den Kürzeren. In der Schlussphase erzielte der eingewechselte Watkins den Siegtreffer für die Engländer.“

„de Volkskrant“: „Lange Zeit sah es so aus, als würde das Spiel in die Verlängerung gehen, doch es ist der eingewechselte Watkins, der England ins Finale schießt. In den verbleibenden Minuten gelang es den Niederlanden nicht mehr, sich gegen die Engländer durchzusetzen.“

Spanien:

„Marca“: „England schleicht sich in der 91. Minute ins Finale: Wir haben einen Rivalen.“

„AS“: „Der Fußball sorgt immer für Namen, die man nicht erwartet, Spieler, die es bis zu ihrem großen Abend noch gar nicht gab. Einer von ihnen ist Ollie Watkins. Für immer. Für die Ewigkeit. Der Villa-Stürmer brachte England in Führung, ein Schlag auf den Kiefer der Niederlande und Koeman.“

„Mundo Deportivo“: „England hat einen neuen Helden. Ollie Watkins gelang fast aus dem Nichts und in der Nachspielzeit ein spektakulärer Treffer, um sein Land zum zweiten Mal in Folge ins EM-Finale zu führen - dieses Mal gegen Spanien in Berlin. Die Niederlande scheitern grausam.“

Frankreich:

„RMC Sport“: „Nach einem ausgeglichenen Halbfinale gegen die Niederlande sicherte sich England in der Schlussphase durch ein entscheidendes Tor von Ollie Watkins den Einzug ins Finale. Die Three Lions kämpfen am Sonntag gegen La Roja um den Titel.“

Schweiz:

„Blick“: „Ollie Watkins heißt am Ende der Held, der die Engländer mit seinem Treffer in letzter Minute nach Berlin schießt. Extrem bitter für Oranje, die aber mehr als nur stolz auf ihre Leistung bei dieser Europameisterschaft sein können. Trotzdem ist das Team von Ronald Koeman aktuell natürlich untröstlich.“

„Tagesanzeiger“: „Der Joker sticht – kurz vor Schluss gelingt England die Wende. Mit der bisher besten Turnierleistung schafft es England tatsächlich in den EM-Final.“

Österreich:

„Krone“: „Sie können ja doch auch brüllen wie Löwen und nicht nur schnurren wie Miezekätzchen - nach den bisher weniger als mauen Auftritten bei der EM 2024 haben es Englands Three Lions tatsächlich ins Finale der Endrunde geschafft.“