Sieger der Präsidentschaftswahl im Senegal: Volk hat "Bruch" mit politischem System gewählt

Die Menschen im Senegal haben bei der Präsidentschaftswahl in dem westafrikanischen Land nach Angaben des Wahlsiegers, dem Oppositionskandidaten Bassirou Diomaye Faye, für einen "Bruch" mit dem derzeitigen politischen System gestimmt. (JOHN WESSELS)
Die Menschen im Senegal haben bei der Präsidentschaftswahl in dem westafrikanischen Land nach Angaben des Wahlsiegers, dem Oppositionskandidaten Bassirou Diomaye Faye, für einen "Bruch" mit dem derzeitigen politischen System gestimmt. (JOHN WESSELS)

Die Menschen im Senegal haben bei der Präsidentschaftswahl in dem westafrikanischen Land nach Angaben des Wahlsiegers, dem Oppositionskandidaten Bassirou Diomaye Faye, für einen "Bruch" mit dem derzeitigen politischen System gestimmt. Eine seiner Hauptprioritäten als Präsident werde die "nationale Versöhnung" sein, sagte Faye in seiner ersten Rede nach Bekanntgabe seines Siegs am Montag.

Faye kündigte außerdem an, "die Korruption auf allen Ebenen zu bekämpfen", die Institutionen wieder aufzubauen und die Lebenshaltungskosten zu senken. Er sagte zudem, der Senegal werde ein "sicherer und zuverlässiger" Verbündeter aller "respektvollen" ausländischen Partner bleiben.

Im Senegal war am Sonntag ein neuer Präsident gewählt worden. Es ist das erste Mal in zwölf Präsidentschaftswahlen, die seit der Unabhängigkeit des Landes von Frankreich im Jahr 1960 abgehalten wurden, dass ein Oppositionskandidat im ersten Wahlgang gewonnen hat.

Das Land steht vor einem massiven politischen Einschnitt. Faye hatte sich selbst im Wahlkampf als "Kandidat für den Systemwechsel" und als Vertreter eines "linken Panafrikanismus" bezeichnet. Zudem hatte er in Aussicht gestellt, die Einkünfte aus den reichen Rohstoffvorkommen des Landes gerechter verteilen zu wollen.

mhe