Simbabwes Ex-Präsident Mugabe wird auf Helden-Friedhof beigesetzt

Mugabes Sarg im Stadion in Harare

Simbabwes langjähriger Machthaber Robert Mugabe soll nun doch auf dem Helden-Friedhof des Landes beigesetzt werden. Darauf einigten sich die Regierung und die Familie des Verstorbenen nach tagelangem Streit, wie ein Neffe Mugabes am Freitag bestätigte. Wann genau die Beisetzung erfolgen soll, blieb offen.

Mugabe war am 6. September im Alter von 95 Jahren bei einem Krankenhausaufenthalt in Singapur gestorben. Sein Leichnam wurde mit großem Pomp in seine Heimat übergeführt, für Samstag ist ein staatlicher Trauerakt geplant.

Mugabes Familie und die Regierung hatten sich in den vergangenen Tagen über die letzte Ruhestätte für den langjährigen Staatschef gestritten. Die Familie wollte, dass Mugabe gemäß seinem Wunsch in seinem Heimatdorf beigesetzt wird. Die Regierung in Harare will ihn in einer Begräbnisstätte für Nationalhelden bestatten.

Der einstige Freiheitskämpfer Mugabe führte das ehemalige Rhodesien 1980 in die Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien. Zunächst war er Regierungschef, 1987 wurde er Präsident.

Mugabe galt zunächst als Vorbild bei Afrikas Streben nach Selbstbehauptung, später trieb er die einstige Kornkammer Südafrikas jedoch in den Ruin und wurde selbst wegen Verschwendung angeprangert. Bis zu seinem Sturz 2017 regierte er Simbabwe mit harter Hand.