Sind Mocktails gut für dich? Was du über die alkoholfreien Getränke wissen musst

·Lesedauer: 5 Min.
Sind Mocktails gut für dich? Was du über die alkoholfreien Getränke wissen musst
Alkoholfreie Getränke, auch bekannt als Mocktails, können eine gesunde Alternative zu Alkohol sein. (Foto: Getty)

Die festliche Zeit ist in vollem Gange. Zeit für leckeres Essen, Feierlichkeiten und übermäßigen Genuss. Wenn dir jedoch der Gedanke an Eierpunsch mit Schuss und Champagner schon Kopfschmerzen bereitet, solltest du dich mit dem wachsenden Trend der Mocktails beschäftigen.

Diese alkoholfreien Getränke erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, was zum Teil der sogenannten Sober Curious Bewegung zu verdanken ist, deren Anhänger ihren Alkoholkonsum bewusst einschränken oder darüber nachdenken, den Alkohol ganz aufzugeben. Tatsächlich beläuft sich der Umsatz mit alkoholarmen oder alkoholfreien Weinen, Bieren und Spirituosen in den USA inzwischen auf über 3,1 Milliarden Dollar (umgerechnet ca. 2,74 Mrd. Euro), verglichen mit 291 Millionen Dollar (umgerechnet ca. 257 mio. Euro) im letzten Jahr. Und es ist ein Markt, der in den nächsten fünf Jahren um mehr als fünf Prozent jährlich wachsen soll.

Sean Goldsmith, der Mitbegründer von The Zero Proof, einem der größten Importeure von alkoholfreien Spirituosen in den USA, sagt, dass der Verzicht auf Alkohol nicht mehr nur für diejenigen interessant ist, die gerade auf Entzug sind oder versuchen, einen Monat lang trocken zu bleiben. „Eines der größten Missverständnisse, auf die ich stoße, ist die Frage, wer der Kunde ist“, sagt Goldsmith gegenüber Yahoo Life. „Viele Leute denken, dass diese Produkte nur für Leute sind, die überhaupt nicht trinken, was nicht der Fall ist. Die Mehrheit dieser Kunden trinkt Alkohol. Es ist eher ein Trend zur Mäßigung.“

Goldsmith fügt hinzu: „Der Hauptgrund für das Wachstum und den Erfolg dieses Sektors ist Wellness – die Menschen versuchen einfach, gesünder zu leben.“

Die gesundheitlichen Vorteile eines verringertenAlkoholkonsums

Experten sagen, dass ein verminderter Alkoholkonsum gut für die Gesundheit ist. Laut Harvard Health zeigen Forschungsergebnisse sogar, dass es „für die allgemeine Gesundheit am besten ist, überhaupt keinen Alkohol zu trinken“.

Nach Angaben des US-amerikanischen National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism ist Alkohol die dritthäufigste vermeidbare Todesursache in den USA. Laut der Organisation sterben jedes Jahr schätzungsweise 95.000 Menschen an alkoholbedingten Ursachen.

„Im Laufe der Jahre haben viele Studien gezeigt, dass ein mäßiger Alkoholkonsum der Gesundheit zuträglich sein kann“, sagt Diana Licalzi, Ernährungsberaterin und Mitautorin von Mocktail Party: 75 Plant Based, Non-Alcoholic Mocktail Recipes for Every Occasion (auf Deutsch: Mocktail Party: 75 pflanzenbasierte, alkoholfreie Mocktail-Rezepte für jeden Anlass). „Aber es gibt immer mehr Beweise dafür, dass selbst leichter bis mäßiger Alkoholkonsum negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann, insbesondere im Zusammenhang mit Krebs.“

Studien zeigen, dass selbst geringe Mengen Alkohol das Risiko erhöhen, an verschiedenen Krebsarten zu erkranken, darunter Brustkrebs oder Krebsarten imKopf- und Halsbereich. Diese Erkenntnisse haben die Weltgesundheitsorganisation dazu veranlasst, zu erklären, dass die sicherste Menge an Alkohol, die man konsumieren sollte, keine ist.

Achte darauf, was in alkoholfreien Getränken enthalten ist

Mocktails sind eine gute Möglichkeit, den Alkoholkonsum zu reduzieren, sagt Licalzi, „und trotzdem das Erlebnis“ eines cocktailähnlichen Getränks zu genießen. Doch bevor du zu einem alkoholfreien Getränk greifst, solltest du sicherstellen, dass du nicht eine giftige Substanz durch andere Zutaten ersetzt, die nicht unbedingt gut für deine Gesundheit sind.

„Mocktails können, ähnlich wie Cocktails, sehr saftlastig sein und enthalten oft viel Zucker und Sirup, was nicht gerade gesund ist“, so Licalzi. Sie empfiehlt auch, bei Limonaden und Tonic Water Vorsicht walten zu lassen, „denn sie sind oft sehr zuckerhaltig“, erklärt Licalzi. Sie empfiehlt, stattdessen ungesüßtes oder aromatisiertes Mineralwasser zu wählen.

Das Gleiche gilt für bestimmte Getränkemischungen wie Margarita-Mixe oder gefrorene Limonaden, die, „wenn man nur einen Margarita-Mix auf Eis getrunken hat, ziemlich kalorien- und zuckerhaltig und eher cremig sind“. Um Kalorien einzusparen, schlägt Licalzi vor, „dem Mineralwasser einen Spritzer Saft hinzuzufügen, um den Geschmack zu verbessern, oder den Saft mit der gleichen Menge Mineralwasser zu mischen, um den Zuckergehalt zu reduzieren. Das sind gute Möglichkeiten, um ein gutes Gleichgewicht zu erreichen.“

Einige exotischere alkoholfreie Cocktails können auch Kräuter enthalten, wie z. B. Ashwagandha, eine traditionelle Wurzel aus Indien. Die Leiterin des Bereichs Ernährung und Ausbilderin für Köche am Institute of Culinary Education, Celine Beitchman, sagt jedoch, dass Gäste sich gut informieren sollten, bevor sie diese Getränke bestellen.

„Die Leute neigen zu der Annahme, dass Kräuter, weil sie in der Natur vorkommen, immer gut sind“, sagt Beitchman gegenüber Yahoo Life. „Aber Kräuter interagieren mit Körpersystemen, sie interagieren mit Medikamenten. Wir sollten also darauf achten, dass die Menschen ihrem Körper nicht einfach etwas zuführen, das er nicht verträgt, weil sie etwas anderes einnehmen.“

Beitchman sagt, zu den leicht zu übersehenden Inhaltsstoffen von Mocktails (und Cocktails) gehören Zimt und Lakritz, die den Blutdruck beeinflussen können, oder Minze, die bei manchen Menschen Sodbrennen und Magen-Darm-Beschwerden verursachen kann.

Wie man einen gesunden Mocktail auswählt

Um das gesündeste Getränk für sein Geld zu bekommen, empfiehlt Licalzi, Mocktails mit frischen Zutaten wie ganzen Früchten, frischen Kräutern und sogar Gemüse auszuwählen. „Zum Beispiel eine Virgin Bloody Mary mit Tomatensaft, der einen hohen Gehalt an dem Antioxidans Lycopin aufweist, das unsere Zellen vor Schäden schützen kann“, sagt sie.

Die Zugabe von ganzen Früchten sorgt für Geschmack und Süße, ohne dass Zucker hinzugefügt wird. Früchte mit Schale, wie z. B. pürierte Blaubeeren, enthalten außerdem eine Dosis Ballaststoffe, die die Aufnahme von Zucker durch den Körper verlangsamen können. Wenn dir der Sinn nach Schärfe steht, empfiehlt Licalzi die Zugabe von Kräutern und Gewürzen wie Ingwer, die dem Getränk eine gewisse Schärfe verleihen, die ähnlich wie Alkohol schmecken kann.

„Das Geheimnis eines guten Mocktails liegt in der Ausgewogenheit, denn Alkohol hat einen sehr starken Geschmack, der in der Regel durch die Süße im Getränk ausgeglichen wird“, sagt Licalzi, „und viele Mocktails können übermäßig süß sein, wenn es nichts gibt, was das Ganze ausgleicht. Die Verwendung von Zutaten wie Apfelessig, Ingwer, Zitrussaft, frischen Kräutern und Gewürzen kann diese Getränke wirklich ausgleichen und sie auch auf gesunde Weise ausbalancieren.“

Ganz gleich, ob du nach einer alkoholfreien Version deines Lieblingscocktails suchst oder einfach nur mit geschmackvollen Getränken ohne Alkohol experimentieren möchtest – es ist ein guter Zeitpunkt, um den boomenden Markt der Mocktails zu erkunden. Unddein Körper wird es dir danken.

„Ich setze mich dafür ein, anderen dabei zu helfen, ihr Verhältnis zum Alkohol zu überdenken und Wege zu finden, wie sie gesellschaftliche Ereignisse genießen können, ohne auf Alkohol angewiesen zu sein“, sagt Licalzi. „Und das auf eine Weise, die der Gesundheit wirklich zugutekommt.“

Heather L. Whitley

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.