"Sing meinen Song": Jeanette Biedermann trauert um ihren Vater

Nadine Wenzlick
1 / 8

"Sing meinen Song": Jeanette Biedermann trauert um ihren Vater

In der dritten Folge von "Sing meinen Song" drehte sich alles um Popsängerin Jeanette Biedermann - und ihr trauriges Familiendrama. Die 39-Jährige widmete ihren neuen Song dem verstorbenen Vater - und vergoss mehrmals bittere Tränen.

In der dritten Folge von "Sing meinen Song" drehte sich alles um Popsängerin Jeanette Biedermann - und ihr trauriges Familiendrama. Die 39-Jährige widmete ihren neuen Song dem verstorbenen Vater - und vergoss mehrmals bittere Tränen.

Ob Michael Partick Kelly, Yvonne Catterfeld, Stefanie Kloß oder Lena Meyer-Landrut - in der VOX-Sendung "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" hatte schon so mancher Künstler eine Träne im Knopfloch. Jeannette Biedermann weinte in der dritten Folge der aktuellen Staffel um ihren vor zwei Jahren verstorbenen Vater - und rührte mit ihrem neuen Song "Deine Geschichten" Kollegen und Publikum gleichermaßen zu Tränen.

Wie so oft kochten bei "Sing meinen Song" die Emotionen hoch

"Wir werden viele Vorurteile und Klischees aus dem Weg räumen, um diese besondere Künstlerin und Frau zu entdecken", prophezeite Gastgeber Michael Patrick Kelly gleich zu Beginn der Folge. "Ich glaube, viele Leute haben dir so einen Stempel aufgedrückt: die deutsche Britney Spears."

Tatsächlich gehörte Jeanette Biedermann um die Jahrtausendwende zu den erfolgreichsten deutschen Popsängerinnen und landete bereits mit 16 Jahren Hits in den Top 20. Darüber hinaus war sie auch als Schauspielerin bekannt: Über 1.000 Folgen lang stand sie in der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" als Marie Balzer vor der Kamera. "Ich hatte keinen Tag mehr frei. Von Montag bis Freitag habe ich gedreht, Samstag und Sonntag bin ich aufgetreten", erinnert sich die heute 39-Jährige. "Irgendwann habe ich gesagt: 'Jetzt ist Schluss mit der Serie. Ich muss atmen.' Aber wie das im Leben so ist: Dann kommt doch ein Angebot, das einen reizt. Ich habe mich wieder in das Fahrwasser geworfen - und dann war es ganz schön heftig. Ich hatte einen Moment, wo ich alles ändern musste." Die letzten Jahre war es deshalb still um die Sängerin. Trotzdem bereue sie nichts. "Es gehört alles dazu, jeder Fehler. Damit man der Mensch ist, der jetzt hier sitzt."

Alvaro Soler bringt Jeanette Biedermann zum Weinen

Musikalisch war es mal wieder ein bunter Abend: Johannes Oerding machte Biedermanns Hit"Rock My Life" zur Lagerfeuernummer, Michael Patrick Kelly verpasste "Run With Me" Irish-Pub-Feeling, und Jennifer Haben ließ in "How It's Got To Be" Metal auf Klassik treffen. Besonders gerührt war Jeanette Biedermann von Alvaro Solers Version des Stücks "Eins mit dir". Der Song, der von Biedermanns "vorerst auf Eis gelegter" Band Ewig stammt, handelt von Depressionen. "Natürlich kann man sich vorstellen, dass es auch in meinen Leben Momente gegeben hat, wo ich vor dem Spiegel gestanden habe und dachte: 'Wer bist du?'", erklärte Biedermann. Als Soler dann anfing zu singen, kamen ihr die Tränen. "Das war so emotional, dass es mich umgehauen hat", sagte sie. Song des Abends für Alvaro Soler.

Alvaro Soler rührte Biedermann mit seiner Version von "Eins mit dir"

Für offene Münder sorgte Jeanette Biedermann, als sie von ihrer Flucht aus der DDR erzählte. Als sie neun war, reichten ihre Eltern einen Ausreiseantrag ein. Danach wurde ihr Vater massiv bedroht - zum Beispiel mit Sätzen wie "Ziehen Sie den Ausreiseantrag zurück, wir wissen, wo Ihr Kind zur Schule geht!" Biedermanns Eltern beschlossen daraufhin, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion über Prag nach Westdeutschland zu fliehen. "Meine Eltern haben mir gesagt, es ist ein Tagesausflug. Das war alles sehr strange für mich, weil meine Eltern mich so festgehalten haben und im Nachhinein habe ich erst erfahren, was das für einen Sinn hatte. Die Stasi ist nämlich in die Züge gekommen und hat die Kinder rausgestohlen, um die Eltern zu zwingen zurückzukommen", erzählte sie. "Hast du mal einen Song geschrieben über diese Geschichte?", wollte Milow wissen.

Song für den verstorbenen Vater

Jeanette Biedermann widmete ihren neuen Song dem verstorbenen Vater 

Indirekt hat sie das. Ihr neuer Song "Deine Geschichten", den Jeanette Biedermann in der Sendung präsentierte, handelt von ihrem vor zwei Jahren verstorbenen Vater: "Wo, wenn nicht hier, könnte ich ihm ein Denkmal setzen?", fragt sie in die bedrückte Runde. "Es gibt kein Thema, das mich in den letzten zwei Jahren mehr bewegt hat. Jetzt wollte ich so gerne für unsere Familie ein Lied schreiben, damit wir wieder glücklich sein können und habe mir lange das Herz aus der Brust gerissen, wie ich das sage und dann habe ich überlegt, was von ihm übrig bleibt - und das sind seine Geschichten."

Tränen auch bei Jennifer Haben, die vor Kurzem ihren Großvater verlor

"Was würd' ich dafür geben, noch einmal von dir zu hören", heißt es in dem Stück. "Ich konnte nicht mehr sprechen mit ihm zum Schluss", erzählt Biedermann unter Tränen. "Ich war lange unterwegs auf Theatertournee und konnte ihm nicht mehr sagen, was ich ihm noch sagen wollte." Daraufhin fing auch Jennifer Haben von der Metal-Band Beyond The Black an zu schniefen. "Mein Opa ist vor ein paar Tagen gestorben und deswegen reagiere ich jetzt so", erklärte sie. Eine hochemotionale Folge - aber zum Glück haben wir ja Johannes Oerding. Der Hamburger hatte eine Lösung parat: "Schnaps! Ist das Einzige, was hilft. Ich hol mal was."

• Im Interview: Darum entschied sich Jeanette Biedermann, einen Song über den Tod ihres Vaters zu schreiben

Im Video: Auch in der ersten Folge "Sing meinen Song" wurde es persönlich