Skispringen: Wellinger zur Halbzeit Siebter - Kubacki führt

Skispringer Andreas Wellinger hat im ersten Einzel-Wettkampf nach der enttäuschenden Vierschanzentournee sein bestes Saisonergebnis im Visier. Der zweimalige Olympiasieger flog im polnischen Zakopane auf 133,0 m und liegt nach dem ersten Durchgang auf Rang sieben. Die klare Führung bei schwierigen Windverhältnissen übernahm Gesamtweltcup-Spitzenreiter Dawid Kubacki aus Polen vor dem Österreicher Jan Hörl.

Wellinger hat im WM-Winter bislang noch kein Top-5-Ergebnis erzielt. Zweitbester DSV-Adler auf der "Wielka Krokiew" ist Markus Eisenbichler (Siegsdorf) auf Rang 13. Karl Geiger (Oberstdorf) zog dagegen in der Wind-Lotterie eine Niete, kam nur auf 121,0 m und muss von Rang 24 eine Aufholjagd starten.

In den zweiten Durchgang schafften es auch Tournee-Überraschung Philipp Raimund (Oberstdorf/20.), Constantin Schmid (Oberaudorf/21.) und Stephan Leyhe (Willingen/23.). Ausgeschieden ist dagegen unter anderem Weltmeister Piotr Zyla aus Polen.

Bei der Tournee hatte es zuletzt sowohl in Innsbruck als auch in Bischofshofen kein Deutscher unter die besten Zehn geschafft.