Beißattacke bei Handball-WM "unsportlich" und "etwas lustig"

Auch im DHB-Team ist die Beißattacke Thema. Keeper Andreas Wolff berichtete: "Wir haben uns gestern Abend drüber unterhalten."

Links im Bild: Paul Skorupa bei einer regulären Attacke gegen Husain al-Sayyad (Mitte) im Spiel gegen Bahrain. (Bild: Johan Nilsson/TT News Agency via REUTERS )
Links im Bild: Paul Skorupa bei einer regulären Attacke gegen Husain al-Sayyad (Mitte) im Spiel gegen Bahrain. (Bild: Johan Nilsson/TT News Agency via REUTERS )

Andreas Wolff fackelte nicht lange. Deutschlands Handball-Torhüter zückte blitzschnell sein Handy und spielte seinem bis dato unwissenden Co-Trainer den kuriosen Clip von der vermeintlichen Beißattacke des Deutsch-Amerikaners Paul Skorupa noch einmal vor.

"Das ist natürlich unsportlich, wenngleich auch etwas lustig", sagte Wolff am Freitag über den folgenreichen Vorfall beim WM-Hauptrundenspiel der USA gegen Bahrain (27:32). Eine Szene, die an den legendären Biss von Uruguays Star-Fußballer Luis Suarez bei der WM 2014 erinnerte.

Nun droht eine Sperre

Der gebürtige Düsseldorfer Skorupa, der beim Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau spielt, biss seinen Gegenspieler Husain al-Sayyad offenbar in den Arm. Dieser zeigte daraufhin den Schiedsrichtern aufgebracht die entsprechende Stelle. Die Offiziellen sahen sich die Videobilder an und schickten Skorupa in der 40. Minute beim Stand von 19:21 vom Feld. Der Kreisläufer sah zudem die Blaue Karte, eine lange Sperre droht.

"Wir haben uns gestern Abend drüber unterhalten", berichtete Wolff. Die Blaue Karte sei "natürlich gerechtfertigt. Ich hoffe, daran nimmt sich kein junger Handballer ein Beispiel." Auch Spielmacher Luca Witzke fällte ein klares Urteil: "Das ist unsportlich und muss bestraft werden." Uruguays Suarez war nach seinem Biss gegen Italiens Giorgio Chiellini übrigens von der FIFA für neun Spiele gesperrt worden.

Im Video: DHB-Team: Sorgen um Torwart Andreas Wolff halten an