Skurriler Schachzug der Türkei: Niederländische Kühe werden ausgewiesen

Die Türkei hat aus Protest eine Gruppe Kühe in die Niederlande zurückgeschickt. (Bild: AP Images)

Die Türkei und die Niederlande stecken momentan in einer diplomatischen Krise, die nun auch Auswirkungen auf die türkische Rinderzucht hat: Ein Züchterverband hat am Mittwoch angekündigt, einige niederländische Kühe abzuschieben.

Erdogans Wahlkampfauftritte waren in den Niederlanden abgesagt worden. (Bild: AP Images)

Es ist ein skurriler Protest gegen das Verhalten in Den Haag. Türkische Wahlkampfauftritte waren von den Niederländern abgesagt worden, woraufhin man in Ankara mit heftigen Vorwürfen und Provokationen konterte. Die türkische Familien- und Sozialministerin Fatma Betül Sayan Kaya soll Berichten zufolge daran gehindert worden sein, das türkische Generalkonsulat in Rotterdam zu erreichen. Zuvor war dem türkischen Außenminister die Landung in den Niederlanden untersagt worden. Bei den Parlamentswahlen am Mittwoch ging Mark Rutte mit der rechtsliberalen Partei VVD als Sieger hervor.

Werden die Kühe nicht zurückgenommen, sollen sie geschlachtet werden. (Bild: AP Images)

Die erste Gruppe Holsteiner Kühe sei bereits verladen worden und soll auf dem Weg in die Heimat sein, so Bülent Tunc, ein Sprecher des Türkischen Verbands der Viehproduzenten. Man wolle keine Tierprodukte mehr aus Holland, stattdessen werde die Türkei in Zukunft eigene Rinder züchten. Ob die Niederlande die Tiere zurücknehmen werden, sei egal. Wenn die Annahme verweigert werden sollte, werde man sie schlachten und das Fleisch verteilen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen