Slipknot-Sänger Corey Taylor geht es gut nach Corona-Infektion

·Lesedauer: 1 Min.
Corey Taylor während eines Auftritts vor wenigen Jahren in Deutschland. (Bild: Milan Risky/Shutterstock.com)
Corey Taylor während eines Auftritts vor wenigen Jahren in Deutschland. (Bild: Milan Risky/Shutterstock.com)

Corey Taylor (47), unter anderem bekannt als Sänger der Metal-Band Slipknot, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er ist allerdings vollständig geimpft und auch seine Ehefrau Alicia gibt Entwarnung.

Auf der Facebook-Seite der Astronomicon veröffentlichte Taylor kürzlich einen Clip für die Fans, in dem der Rockmusiker erklärte, dass er im Rahmen des Events nicht auftreten könne. "Hallo Astronomicon, hier ist Corey. Ich hoffe, es geht allen gut", eröffnete der Rockmusiker den kurzen Beitrag. Er wünschte, dass er bessere Neuigkeiten im Gepäck habe, sei aber positiv getestet worden und "sehr, sehr krank".

Maintaining everyone’s health and safety is paramount in these times. COVID is no joke and can effect anyone, even those...

Posted by Astronomicon on Friday, August 20, 2021

"Corey geht es gut"

Weiter erklärte Taylor, dass er vollständig geimpft sei und sich deshalb keine Sorgen mache. "Aber ich würde natürlich niemanden anstecken wollen", sagt der Sänger, der versprach, seine Fans wiederzusehen. Taylors Ehefrau Alicia konnte nun auf Twitter schreiben: "Corey geht es gut und er dankt allen für die süßen Gedanken und Nachrichten."

Sie wolle nun schauen, dass sie ihren Ehemann sobald es sicher sei, nach Hause bekomme, damit sie sich um ihn kümmern könne. Glücklicherweise habe der Musiker seinen Geruchs- und Geschmackssinn nicht verloren. In der Zwischenzeit schicke sie ihm nämlich zahlreiche Snacks, leckere Desserts und Elektrolytpulver.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.