Slowakei testet bei landesweitem Corona-Massentest zwei Drittel der Bevölkerung

·Lesedauer: 1 Min.
Warteschlangen vor Corona-Testzentrum in Bratislava
Warteschlangen vor Corona-Testzentrum in Bratislava

Bei einem landesweiten Massentest sind am Wochenende zwei Drittel der slowakischen Bevölkerung auf das neuartige Coronavirus getestet worden. In gut einem Prozent der Fälle wurde eine Infektion mit dem Virus festgestellt, wie die Gesundheitsbehörden am Montag mitteilten. Das sind bei einer Gesamtzahl von 3,6 Millionen Getesteten 38.359 Infizierte. Die Slowakei hat 5,4 Millionen Einwohner.

"Wir haben einen großen Sprung nach vorn gemacht", sagte Regierungschef Igor Matovic. Er warnte die Bürger jedoch davor, sich in falscher Sicherheit zu wiegen. "In Wirklichkeit könnten bis zu zwei Prozent unserer Einwohner infiziert sein. Das ist keineswegs eine gute Situation", fügte Matovic hinzu.

Eine weitere Runde von Tests ist für das kommende Wochenende geplant. Die Teilnahme ist nicht verpflichtend, aber jeder, der bei einer Polizeikontrolle kein negatives Testergebnis vorweisen kann, riskiert eine hohe Geldstrafe. Alle positiv getesteten Bürger müssen sich zehn Tage lang in Quarantäne begeben.

Die Slowakei will eines der ersten Länder der Welt sein, das seine gesamte Bevölkerung testet. Kleinere Länder wie Luxemburg haben dies bereits getan, ebenso einige chinesische Städte wie Wuhan, wo das Virus vermutlich ausgebrochen ist. 

Das Programm ist jedoch umstritten, weil es Experten zufolge schlecht geplant wurde. Die slowakische Hausärztevereinigung kritisierte etwa, die hohe Konzentration von Menschen an den Teststellen stehe "im Widerspruch zu den Empfehlungen der Experten für Infektionskrankheiten".

Die Slowakei hatte in den vergangenen Wochen einen starken Anstieg der Coronavirus-Fälle verzeichnet, liegt jedoch noch immer unter dem EU-Durchschnitt. Am Montag wurden 1.883 Neuinfektionen registriert, damit erhöht sich die Gesamtzahl der Fälle auf 61.829. 219 Infizierte starben bislang.

gap/bfi