Slowenischer Geheimdienst sucht per Zeitungsanzeige neue Mitarbeiter

Besucher eines Spionagemuseums in Washington

Liebesgrüße aus Ljubljana: In Slowenien werden derzeit per Stellenanzeige neue Spione gesucht. Der Geheimdienst Sova veröffentlichte am Dienstag zum ersten Mal in seiner Geschichte Annoncen in mehreren Zeitungen. Damit solle der Dienst "verstärkt und aufgefrischt" werden, hieß es in der Ausschreibung.

Bewerben können sich demnach slowenische Staatsangehörige mit "Interesse an den Bereichen Geheimdienstarbeit und Sicherheit", die bereit sind, sich auf "den besonderen Beruf" einzustellen. Gesucht werden der Anzeige zufolge Mitarbeiter, die Informationen sammeln, Geheimdiensterkenntnisse mit anderen Ländern austauschen oder Analysen und Prognosen schreiben.

In den vergangenen Jahren habe der Geheimdienst nur wenige neue Mitarbeiter eingestellt, teilte Sova der Nachrichtenagentur AFP auf Nachfrage mit. Angesichts der "schnellen Entwicklung von Technologie und entstehender Sicherheitsbedrohungen" brauche man aber neue, jüngere Mitarbeiter. Für eine Zeitungsanzeige habe man sich entschieden, um transparenter zu sein und mehr Menschen zu erreichen.

Wie viele öffentliche Einrichtungen in Slowenien leidet auch der Geheimdienst unter den Auswirkungen jahrelanger Sparprogramme. Ende 2017 waren die Mitarbeiter in den Streik getreten, um bessere Arbeitsbedingungen und Gehaltserhöhungen durchzusetzen - obwohl sie eigentlich überhaupt nicht streiken dürfen.