Smartphone-Zubehör erkennt zuverlässig HIV

Dieses Gerät kann innerhalt von 15 Minuten HIV diagnostizieren.

Heutzutage gibt es für fast alles eine Smartphone-App. Jetzt haben US-Wissenschaftler sogar Hard- und Software entwickelt, um per Handy zuverlässig Infektionen mit HIV und Syphilis zu erkennen. Dazu wird ein kleiner Kasten über den Kopfhöreranschluss mit dem Smartphone verbunden. Dieser kann einen Blutstropfen aufnehmen, der dann im Innern des Geräts mit verschiedenen Chemikalien in Kontakt kommt. Diese reagieren laut auf die Marker für HIV und Syphilis. Nur etwa eine Viertelstunde benötigt das neue Smartphone-Zubehör, um seine Diagnose zu stellen – und die ist bereits sehr zuverlässig, wie eine Studie der Columbia Universität in New York zeigt, die im Fachjournal "Science Transitional Medicine" veröffentlicht wurde.

Im ostafrikanischen Staat Ruanda wurden insgesamt 96 schwangere Frauen mit der neuen Smartphone-Technologie auf HIV und Syphilis getestet: Das Gerät lieferte nur ein einziges Mal eine falsch negative Syphilis-Diagnose. Zwar stellte der clevere kleine Kasten auch zwölf falsch positive HIV- bzw. 26 falsch positive Syphilis-Diagnosen, doch dies sei laut Prof. Samuel Sia, der die Studie leitete, nicht so dramatisch wie falsche Negativdiagnosen. Positive Diagnosen wiederum würden ohnehin noch einmal überprüft. Dass bei der Studie werdende Mütter untersucht wurden, hat einen ganz bestimmten Grund: Wird HIV oder Syphilis in der Schwangerschaft rechtzeitig erkannt, können Mediziner eine Übertragung der Infektion auf die ungeborenen Kinder verhindern, die sonst laut Prof. Sia tot zur Welt kommen würden.

Die Herstellung des Smartphone-Zubehörs kostet gerade einmal 34 US-Dollar, umgerechnet also knapp 30 Euro. Damit schlägt die neue Technologie die Kosten einer gängigen Standardausrüstung für Blutanalysen um Längen: Die Preise hierfür belaufen sich auf bis zu 18.000 US-Dollar und mehr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.