So jung und schon so super: Warum die neue MCU-Serie "Ms. Marvel" ganz besonders ist

Kamala Khan (Iman Vellani) ist ein Mädchen mit sehr viel Fantasie, das sich nichts sehnlicher als Superkräfte wünscht - und sie auch bekommt. (Bild: ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.)
Kamala Khan (Iman Vellani) ist ein Mädchen mit sehr viel Fantasie, das sich nichts sehnlicher als Superkräfte wünscht - und sie auch bekommt. (Bild: ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.)

Weil ihre Träume wahrwerden, wird eine Teenagerin mit blühender Fantasie zu "Ms. Marvel", der ersten muslimischen Superheldin im MCU.

Mit Wünschen sollte man vorsichtig sein. Es könnte ja sein, dass sie in Erfüllung gehen. So wie bei Kamala Khan: Das Mädchen aus New Jersey macht, was Teenager gerne tun: Sie himmelt Idole an, flüchtet sich in Fantasiewelten und wünschte, sie wäre Superheldin. Irgendwie muss man das Leben ja meistern, wenn es gerade so kompliziert wird, wie es bei Teenagern nunmal üblich ist. In der Marvel-Serie "Ms. Marvel" wird Kamalas Wunsch erfüllt, die Fantasiewelt real und ihr Idol ein Teil von ihr.

Der Reihe nach: Kamala (Iman Vellani) ist 16, begeistert sich sich für Computerspiele und schreibt leidenschaftlich gern Fan-Fiction. Insbesondere Captain Marvel hat es ihr angetan. Mit ihrer (fiktiven) Hilfe meistert sie Probleme zu Hause und in der Schule, und davon hat sie reichlich.

Man kann nicht sagen, dass Kamala Khan (Iman Vellani) sich auch ohne Superkräfte nicht zu wehren weiß. (Bild: Photo by Daniel McFadden. ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.)
Man kann nicht sagen, dass Kamala Khan (Iman Vellani) sich auch ohne Superkräfte nicht zu wehren weiß. (Bild: Photo by Daniel McFadden. ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.)

Super mit Kalkül

Doch eines Tages bekommt Kamala die gleichen Superkräfte wie ihr Idol. Das macht sie einerseits zur ersten muslimischen Superheldin in einem Marvel-Comic und stellt andererseits ihre Teeniewelt gehörig auf den Kopf. In der Realität sind Superkräfte dann doch eine ganz andere Hausnummer als in der Fantasie.

Für Disney+ könnte die neue Serie ein Glücksfall mit Kalkül werden: Die ersten beiden zur Verfügung gestellten Folgen sind vielversprechend erfrischend und können das MCU definitiv für ein jüngeres Publikum und damit eine neue Kundschaft interessant machen. Natürlich werden die Probleme und Problemchen von Heranwachsenden nicht zum ersten Mal in Film und Fernsehen erzählt: Aber Kamala hat halt Superkräfte, was ziemlich abgefahren. Interessanter ist jedoch, wie locker leicht es die Serie schafft, das vermeintlich Fremde als das zu sehen, was es ist: normal.

Ältere Fans dürfen auf Gastaufritte von "gestandenen" Superheldinnen hoffen. Dass sich Captain Marvel (Brie Larson) blicken lässt, gilt als sicher. Disney+ nimmt "Ms. Marvel" am 8. Juni ins Programm auf und zeigt wöchentlich eine neue der insgesamt sechs Episoden.

Mit einer leuchtenden Riesenfaust ist es einfacher, sich durchzusetzen, wie Kamala Khan (Iman Vellani) ihrem besten Freund Bruno (Matt Lintz) zeigt. (Bild: ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.)
Mit einer leuchtenden Riesenfaust ist es einfacher, sich durchzusetzen, wie Kamala Khan (Iman Vellani) ihrem besten Freund Bruno (Matt Lintz) zeigt. (Bild: ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.