So kommt das BMW 8er Gran Coupé: Alle Daten, Bilder und Preise

feedback@motor1.com (Stefan Wagner)
BMW 8er Gran Coupé

Der praktischste 8er ist auch der schönste 8er, oder? Wir durften schon mal Platz nehmen

Bevor wir mit den harten Fakten zum neuen BMW 8er Gran Coupé beginnen, hangeln wir uns kurz ein paar Jahre zurück. In den Mai 2012, um genau zu sein. Damals nämlich präsentierten die Münchner das erste 6er Gran Coupé. Für viele war der ungewohnte Viertürer auf Anhieb der schönste 6er. Heute, knapp sieben Jahre später kredenzt uns BMW die offiziellen Bilder und Daten des neuen 8er GC und es sieht ganz so aus, als würde sich Geschichte wiederholen. 

Die übrigen 8er im Test

Wir geben es freimütig zu - die neueste Ergänzung des 8er-Modellprogramms gehört eindeutig zu den schöneren Autos, die uns in letzter Zeit unter die Augen geraten sind. Gegenüber dem Coupé hat das Gran Coupé 20 Zentimeter mehr Radstand und ist üppige 23 Zentimeter länger, streckt sich auf Landyacht-mäßige 5,08 Meter. Zum Vergleich: Ein Porsche Panamera und das AMG GT Viertürer-Coupé messen beide 5,05 Meter. Absolutes Gustostück des neuen Luxus-GT ist sicher sein Hinterteil. Von der C-Säule abwärts hat man das Blech vier Zentimeter in die Breite gezogen. Außerdem geht von hier aus eine prägnante neue Finne in den Heckdeckel über. Letzterer erhält darüber hinaus einen deutlich größeren Spoilerbürzel. Man darf das alles ruhig stimmiger und repräsentativer finden. Für uns sieht das Gran Coupé mehr wie das superpräsente, kostbar wirkende Luxusauto aus, das der 8er sein sollte.

Neben dem deutlich längeren Radstand sorgen auch 6 Zentimeter mehr Höhe dafür, dass vier Insassen in Würde reisen können. Die Windschutzscheibe steht etwas steiler, vorne gibt es ein wenig mehr Kopffreiheit, aber das Thema ist ja bei Coupé und Cabrio ohnehin kein Problem gewesen. Am Cockpit ändert sich nichts. Im Fond wartet eine Rückbank mit zwei stark ausgeformten Sitzplätzen, die in ihrer Erscheinung den vorderen Sportsitzen ähneln. Für sehr kurze Strecken oder sehr kleine Menschen kann auch mal der fünfte Platz dazwischen genutzt werden. BMW spricht von einem 4+1-Sitzer.

BMW 8er Gran Coupé
BMW 8er Gran Coupé

Bei einer ersten kurzen Sitzprobe war die Kopffreiheit hinten gerade noch okay. Menschen über 1,85 Meter sollten sich auf jeden Fall nicht komplett durchstrecken, wenn der Scheitel nicht mit dem Dach kuscheln soll. Die Beinfreiheit ist ganz ordentlich, wenn auch nicht berauschend für ein fast 5,10 Meter langes Edel-Gefährt. Was zusätzlich stört: Die eigenen Füße rutschen nicht gut unter den Vordersitz, wenn selbiger nicht weit oben ist.

Für eine größere Kofferraumöffnung haben die BMW-Designer auch die Heckscheibe etwas steiler gestellt. Der Laderraum des 8er GC fasst 440 Liter. Durch Umklappen der Rückbank lässt sich dieser Wert erweitern. 

Zu den eigenständigen Interieur-Merkmalen des Viertürer-Coupés gehören ein verlängerter Mitteltunnel, ein 1,5 Quadratmeter großes Glasdach, eine Vierzonen-Klimaautomatik sowie elektrische Sonnenschutzrollos für die hinteren Seitenfenster. 

Was die öligen Teile betrifft, unterscheidet sich das neue 8er Gran Coupé nicht von seinen zweitürigen Geschwistern. Abgesehen davon, dass es 70 Kilo mehr auf die Waage bringt als das Coupé. So schlägt der M850i xDrive nun inklusive Fahrer bei 2.070 Kilo auf. 

Das bringt uns zu den Antrieben, von denen zwei bereits bekannt und einer im 8er gänzlich neu ist. Natürlich finden Sie auch im Gran Coupé eben erwähnten 850er mit seinem heftig anschiebenden 4,4-Liter-Biturbo-V8 (530 PS, 750 Nm). Hier geht er in 3,9 Sekunden auf 100 km/h. Dazu kommt der 840d xDrive mit Dreiliter-Diesel (320 PS, 680 Nm), der 5,1 Sekunden für den Standardsprint benötigt.

BMW 8er Gran Coupé

Neu im Programm ist - quasi als "puristischere Fahreralternative", wie es BMW nennt - der Sechszylinder-Benziner 840i mit 340 PS und 500 Nm Drehmoment. Er ist als einziger 8er auch mit Heckantrieb zu haben. Um dem "Fahrerauto"-Anspruch gerecht zu werden, verfügt er wie der M850i xDrive serienmäßig über ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial. Der 0-100-km/h-Wert beträgt 5,2 Sekunden. Nimmt man den 840er mit Allradantrieb sinkt der Wert auf 4,9 Sekunden. Alle Varianten sind wie gewohnt mit der tollen Achtgang-Automatik von ZF ausgerüstet.

Auch ein adaptives M-Fahrwerk ist in allen 8er Gran Coupés serienmäßig. Eine Hinterradlenkung und eine elektromechanische Wankstabilisierung sind gegen Aufpreis zu bekommen. Marktstart für das neue BMW 8er Gran Coupé ist im September 2019. Die Preise starten bei 91.500 Euro für das heckegetriebene 840i Gran Coupé. Das M850i xDrive GC kostet mindestens 122.700 Euro, der Diesel 840d xDrive GC ab 97.000 Euro.