So reinigen Sie ihr Smartphone-Display richtig

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Handy-Displays werden durch häufige Nutzung schnell schmutzig und sind ein Herd für Bakterien. Beim Reinigen des Bildschirms ist jedoch Vorsicht geboten. Wir zeigen, wie Sie Ihr Smartphone richtig reinigen.

Bild: Getty Images

Viele Menschen glauben, dass Feuchttücher die richtige Wahl sind bei der Reinigung verschmutzter Handy-Displays. Das ist falsch. Feuchttücher enthalten den Alkohol Osopropanol, der die so genannte "oleophobische", also die öl- und schmutzabweisende Beschichtung des Bildschirms angreifen und diesen auf Dauer beschädigen kann. Dasselbe gilt für alkohol- und essighaltige Reinigungsmittel. Selbst vor solchen Putzmittel sollten Sie Halt machen, die von den Herstellern als Handy-Display-geeignet beworben werden. Auch sie beschleunigen Experten zufolge den Abnutzungsprozess.

Hygiene: Wegen dieses Experiments wollen Sie sich sofort die Hände waschen

Mikrofasertuch

Schmutzige Handy-Displays reinigen Sie am besten mit einem Mikrofasertuch. Hier ist der Name Programm. Die Faser dieser Tücher sind so fein, dass sie keine Kratzspuren auf dem Bildschirm hinterlassen. Das unterscheidet sie von gewöhnlichen Papiertüchern. Außerdem absorbieren sie besser Staub und Fett.

Beachten Sie beim Reinigen folgende Tipps: 1. Schalten Sie das Gerät ab, an einem schwarzen Bildschirm können Sie Verschmutzungen besser erkennen. 2. Beseitigen Sie größere  Krümel oder andere Partikel, sie können beim Wischen Kratzer verursachen. 3. Streichen Sie mit dem Mikrofasertuch sanft und regelmäßig senkrecht oder horizontal über das Display. 4. Nach dem Abwischen sollten Sie das Tuch reinigen, damit Sie es später wieder benutzen können. Waschen Sie es in einer Mischung aus warmem Wasser und etwas Seife und lassen Sie es anschließend an der Luft trocknen.

Um die Keime auf einem Handy-Display zu beseitigen, empfehlen Experten spezielle Hygienesprays. (Bild: Getty Images)

Spezielle Hygienesprays

Ein trockenes oder mit Wasser angefeuchtetes Mikrofasertuch macht das Handydisplay zwar sauber. Die Keime, die darauf nisten, beseitigt es aber nicht. Die Mikroorganismen sind ziemlich resistent, Bakterien überleben auf dem Bildschirm bei Zimmertemperatur mehrere Tage, Pilzsporen sogar mehrere Monate. Eine erhöhte Infektionsgefahr besteht vor allem für Menschen mit schwachem Immunsystem. Um sich vor den Keimen zu schützen, empfiehlt der TÜV Rheinland spezielle Hygienesprays mit keimabtötender Wirkung. Diese kann man in Drogerien, Apotheken oder im Fachhandel erwerben.