So schmeckt die Pasta auch noch, wenn du sie wieder aufwärmst

Christian Bernhard
Freier Autor

Aufgewärmte Pasta schmeckt in vielen Fällen nicht mehr so lecker wie die frisch zubereitete. Dagegen kannst du allerdings etwas tun - und zwar mit diesem Trick.

Eine leckere Pasta-Portion hat schon so manchen Abend versüßt. (Bild: Getty Images)

Was gibt es schöneres, wenn am Tag nach einem schönen Pasta-Abend noch etwas von den leckeren Nudeln übrig ist? Der Vorfreude auf einen Nachschlag weicht nach dem Aufwärmen der Pasta aber oft eine geschmackliche Ernüchterung: Trocken und matschig – so lecker wie am Tag zuvor ist sie nach der Erhitzung in der Mikrowelle meistens leider nicht mehr.

Barilla verkauft Nudeln in rosa Verpackung: das ist der Grund

Was tun? Keinesfalls verzagen, denn es gibt eine Methode, wie deine Nudeln auch am Tag danach fast noch so frisch und lecker schmecken wie direkt nach der Zubereitung. Das Geheimnis ist die Zubereitung in einer Pfanne auf dem Herd. Und so funktioniert es.

Flüssigkeit je nach Sauce auswählen

Als Erstes erwärmst du etwas Butter oder Olivenöl in einer großen Pfanne. Sobald die Butter geschmolzen oder das Öl erhitzt ist, gibst du die kalte Pasta dazu. Dann mischst du zwei Esslöffel Flüssigkeit darunter. Welche, hängt von deinem Nudelgericht ab: Falls du beispielsweise eine Bolognese-Sauce hast, am besten Rotwein oder Brühe. Hast du dir eine Käse-Pasta zubereitet, würde sich Milch gut eignen.

Expertin verrät: Welche Pasta ist die richtige für deine Soße?

Nun kannst du die Nudeln für etwa fünf Minuten umrühren. Sobald sie schön warm sind und die Flüssigkeit aufgesogen ist, sind sie fertig.

VIDEO: Weltpastatag - was ist drin, wenn Italienisch draufsteht?