So wirkt sich Vitamin-D-Mangel auf unseren Körper aus

(eee/hub/spot)
Vor allem Sonne sorgt für eine große Zufuhr an Vitamin D. (Bild: Billion Photos / Shutterstock.com)

Anders als die meisten anderen Vitamine kann der Körper Vitamin D selbst bilden. Es nimmt eine wichtige Rolle in unserem Organismus ein, denn es ist am Stoffwechsel beteiligt und bildet zudem "die Ausgangsbasis für das wichtigste hormonelle System in unserem Körper", weiß Dr. med. Raimund von Helden, Autor des Buches "Gesund mit der Kraft der Natur: 4 Methoden, Ihr körpereigenes Vitamin D zu aktivieren". Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärt der Allgemeinmediziner, wie schädlich ein Vitamin-D-Mangel für uns sein kann und wie wir es auf natürliche Weise aktivieren.

Vitamin-D-Tabletten können helfen

Einen Mangel an Vitamin D erkenne man, wenn sich Menschen "urlaubsreif" fühlen. "Dann haben sie seit langer Zeit keine Sonne und somit auch kein Vitamin D gehabt. Der Mangel wird entweder durch eine Blutentnahme oder durch einen Online-Test nachgewiesen", führt von Helden weiter aus. Das habe zur Folge, dass über 1.000 Gene nicht richtig reguliert werden. Doch wie vermeidet man einen Vitamin-D-Mangel in Zeiten ohne Sonneneinstrahlung?

"An der Einnahme von Vitamin D führt kein Weg vorbei", erklärt der Allgemeinarzt. Seinen Vitamin-D-Vorrat könne man beispielsweise mit Lebensmitteln wie Fisch aufstocken. "Auch im Sommer lohnt es sich, den Speicher mit Vitamin D aufzufüllen, denn dann erreicht man auch eine bessere Verträglichkeit der Sonnenstrahlen. Der Körper wird dann fit gemacht, ohne in der Einstiegsphase zu leiden." Nachhelfen könne man zudem mit Vitamin-D-Tabletten. Die helfen "allen Menschen, die nicht dauerhaft auf einer tropischen Palmeninsel leben".