So wurde der "Goldjunge" Alexander Zverev bei seiner Rückkehr gefeiert

·Lesedauer: 1 Min.
Alexander Zverev (vorne) trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Hamburg ein (Bild: imago images/Chris Emil Janßen)
Alexander Zverev (vorne) trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Hamburg ein (Bild: imago images/Chris Emil Janßen)

Ein herzlicher Empfang für Alexander "Sascha" Zverev (24): Nach seinem Sieg bei Olympia ist der deutsche Tennisspieler zurück in der Heimat. Sein Bruder Mischa Zverev (33) und einige Fans empfingen den 24-Jährigen in der Nacht zum Dienstag zunächst in München, wie der gebürtige Hamburger auf Instagram zeigt. Daneben begrüßte auch Tennisspielerin Sabine Lisicki (31) Zverev am Flughafen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Das Gold ist in Deutschland gelandet", freute der Profi sich im Kommentar zu seinem Post, der auch von vielen weiteren Nutzern kommentiert wurde. Lisicki antwortete mit einem "Goldjunge is back in Germany" und Fußball-Star Thomas Müller (31) schrieb: "Welcome back in Germany, Goldjunge."

Ab nach Hamburg

Wenig später ging es dann am heutigen 3. August zurück nach Hamburg, wo Zverev sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen durfte. "Zurück in meiner Heimat", erklärte der Tennisspieler in seinen Instagram Stories und bedankte sich bei Bürgermeister Peter Tschentscher (55, SPD) für die Einladung. Und weiter: "Es ehrt mich zutiefst, die Möglichkeit zu bekommen, mich im Goldenen Buch der Stadt Hamburg zu verewigen. [...] Ein Traum ist wahr geworden, die Goldmedaille ist in Hamburg."

Im Olympia-Finale hatte Zverev sich am Sonntag gegen den Russen Karen Chatschanow (25) mit 6:3, 6:1 durchgesetzt und damit einen historischen Erfolg errungen. Als erster deutscher Tennisprofi konnte er sich im Einzel der Herren die Goldmedaille sichern. Nur Steffi Graf (52) gelang dies im Einzel der Frauen 1988, Boris Becker (53) und Michael Stich (52) sicherten sich 1992 die Goldmedaille im Doppel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.