Sohn von philippinischem Ex-Diktator Marcos will Präsident werden

·Lesedauer: 1 Min.
Ferdinand Marcos Jr. (AFP/Noel CELIS)

Der Sohn des gleichnamigen früheren philippinischen Diktators Ferdinand Marcos will für das Präsidentenamt kandidieren. "Ich gebe heute meine Absicht bekannt, bei den bevorstehenden Wahlen im Mai 2022 für die Präsidentschaft der Philippinen zu kandidieren", sagte der 64-Jährige am Dienstag in einem Facebook-Video. Er wolle dem Land "eine vereinigende Führung" zurückbringen.

Im Jahr 2016 hatte sich Ferdinand "Bongbong" Marcos Jr. auf die Vizepräsidentschaft beworben, verlor aber knapp gegen Leni Robredo. Die Niederlage galt als schwerer Schlag für die Familie Marcos, die nach dem Sturz des Diktators im Jahr 1986 ins Exil in die USA gegangen war.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte am Samstag überraschend seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Während seiner Amtszeit hatte der autoritär regierende Staatschef eine gnadenlose Jagd auf Drogenkonsumenten und -händler gestartet, bei der nach Angaben von Menschenrechtsgruppen zehntausende Menschen getötet wurden.

Für die Wahl im Mai gilt auch Dutertes Tochter Sara Duterte-Carpio als eine mögliche Bewerberin. Laut Meinungsumfragen liegt sie in der Wählergunst vorne. Die Bürgermeisterin der Stadt Davao im Süden des Landes hat ihre Kandidatur bisher jedoch nicht offiziell erklärt.

gap/fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.