Sonderprogramm für mehr Sicherheit in Museen aufgelegt

·Lesedauer: 1 Min.
Aus Grünem Gewölbe gestohlene Juwelen

Mit einem Sonderprogramm zur "Stärkung der Sicherheit in nationalen Kultureinrichtungen" will die Bundesregierung Museen und andere Kultureinrichtungen besser vor Diebstahl schützen. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU) stellte das Fünf-Millionen-Euro-Programm am Donnerstag in Berlin vor. Gefördert werden sollen bauliche, mechanische oder elektronische Sicherheitsvorkehrungen gegen Einbruch und Diebstahl bei Einrichtungen von nationaler Bedeutung.

"In unseren Museen lagern Kunstschätze, deren materieller und immaterieller Wert sich kaum beziffern lässt", erklärte dazu Grütters. "Sie sind prägend für die kulturelle Identität unseres Landes." Deshalb verdienten sie auch "den bestmöglichen Schutz vor Diebstahl". Grütters wies darauf hin, die zunehmend brachiale Gewalt und das generalstabsmäßige Vorgehen von Tätern stellten die Kultureinrichtungen vor enorme Herausforderungen. "Wir wollen sie dabei unterstützen, der veränderten Gefahrenlage künftig besser gerecht zu werden", hob sie hervor.

Voraussetzung für die Förderung ist ein mit dem zuständigen Landeskriminalamt oder der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle abgestimmtes Sicherheitskonzept. Antragsberechtigt sind "national bedeutsame und das nationale Kulturerbe prägende Kultureinrichtungen in gemeinnütziger, staatlicher oder kommunaler Trägerschaft". Der Bundesanteil beträgt dabei bis zu 50 Prozent an den vorgesehenen Schutzmaßnahmen.

In den vergangenen Jahren hatte es mehrere spektakuläre Diebstähle aus Museen gegeben. So war im März 2017 die hundert Kilogramm schweren Goldmünze "Big Maple Leaf" aus dem Berliner Bode-Museum entwendet und vermutlich eingeschmolzen worden. Im November 2019 wurden aus dem Grünen Gewölbe des Residenzschlosses in Dresden einzigartige Juwelen gestohlen.

bk/cne