Sondersitzung von Frankreichs Kabinett vor geplantem Generalstreik

Gewerkschafter bei einem Protest gegen die Rentenreform

Das französische Kabinett tritt am Sonntag zu einer Sondersitzung zu den umstrittenen Rentenreform-Plänen zusammen. Aus Protest gegen das Vorhaben ist am kommenden Donnerstag ein Generalstreik im öffentlichen Dienst angekündigt. Mit mehr als 150 Kundgebungen in ganz Frankreich wollen die Gewerkschaften die Regierung zum Einlenken zwingen.

Präsident Emmanuel Macron will die mehr als 40 Rentensysteme für verschiedene Berufsgruppen vereinheitlichen und Milliardendefizite abbauen. Die Mitarbeiter fürchten massive Einschnitte. Der Streikaufruf betrifft die französische Bahn, den Pariser Nahverkehr sowie Krankenhäuser, Schulen und die Müllabfuhr. Die Gewerkschaften hoffen auf eine Mobilisierung wie 1995, als die Regierung eine Rentenreform nach wochenlangen Protesten kassierte.