Sonnenschutzmittel bei Stiftung Warentest: Diese Produkte fallen durch

·Freie Autorin

Der Sommer ist da – und mit den heißen Tagen ist ausreichender Sonnenschutz sehr wichtig. Stiftung Warentest hat Sonnencremes getestet. Welche Produkte klar überzeugen und welche durchfallen.

Sonnencreme ist Pflicht an sonnigen Tagen. (Symbolbild: Getty Images)
Sonnencreme ist Pflicht an sonnigen Tagen. (Symbolbild: Getty Images)

Einmal nicht gecremt und schon ist die Haut krebsrot – Sonnencreme ist an einem Sommertag im Garten, am See oder beim Stadtbummel absolute Pflicht. Denn zu viel Sonne kann die Haut nachhaltig schädigen und das Hautkrebsrisiko mit jedem Sonnenbrand signifikant erhöhen.

Doch nicht jedes Sonnenschutzmittel schützt wirklich zuverlässig vor UV-Strahlung. Das fand die Stiftung Warentest in ihrem großen Sonnencreme-Test heraus. 20 Produkte mit den Lichtschutzfaktoren 30, 50 und 50+ wurden dabei untersucht. Dabei gab es sowohl günstige Discount- wie auch teure Marken- und Naturkosmetikprodukte.

Das sind die Testsieger

Stiftung Warentest hat bei der Prüfung sowohl die Inhaltsstoffe als auch die Schutzwirkung untersucht. Dabei fällt auf: Unter den Produkten mit dem Testurteil "Sehr gut" findet sich eine bunte Mischung aus Discountprodukten und Markenware. Testsieger ist die Garnier Ambre Solaire Hydra 24h Sonnenschutz-Milch für 3,50 Euro pro 100 Milliliter. Guten Schutz für wenig Geld bekommen Verbraucher bei der Cien-Sonnenschutzmilch von Lidl und der Penny/Rewe Today Sonnenmilch für 1,12 und 1,33 Euro pro 100 Milliliter.

Kritische Inhaltsstoffe sorgen für Punktabzug

Kritik gibt es für die Sonnencremes von Müller und Eucerin. Im Müller-Sonnenspray von Lavozon fand Stiftung Warentest kritische Stoffe, etwa den potenziell krebserregenden Stoff Benzophenon. Eucerins Produkt Allergy Protect Sun Gel-Cream enthält den kritischen UV-Filter Homosalat, der im Verdacht steht, das Hormonsystem zu beeinflussen. Für beide Cremes reichte es nur für die Endnote "befriedigend".

Naturkosmetik enttäuscht auf ganzer Linie

Enttäuschend fällt das Testurteil vor allem bei den zertifizierten Naturkosmetik-Marken aus. Drei von vier untersuchten Produkten können den versprochenen Schutzfaktor nicht einhalten. Im Einkauf sind sie mit bis zu 19 Euro pro 100 Milliliter vergleichsweise teuer. Für die Sonnenschutzmittel Das Boep Sonnencreme Sensitiv, Lavera Sensitiv Sonnenlotion und Speick Sonnenmilch heißt es daher "mangelhaft".

Den vollständigen Test gibt es kostenpflichtig auf test.de.

Im Video: Diese Sonnenschutzprodukte sind mangelhaft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.