Sony überrascht mit Elektroauto Vision-S Concept auf der CES 2020

feedback@motor1.com (Adrian Padeanu)
Sony Vision-S concept

Werden wir die Studie in Gran Turismo Sport fahren können?

Wenn wir an Sony denken, dann denken wir doch eigentlich an den Walkman, Vaio Laptops, Bravia Fernseher oder natürlich die Play Station. Jetzt, so scheint es, müssen wir ein bisschen weiter denken. Denn während der Tech-Riese auf der CES in Las Vegas natürlich eine Reihe neuer Produkte aus seinem angestammten Territorium zur Schau stellt, enthüllte man auch eine Neuheit, mit der nun wirklich nur die Wenigsten gerechnet haben dürften - ein Auto!

Auch das sehen Sie auf der CES 2020

Es hört auf den Namen Vision-S und ist ein schneidiges Elektroauto mit einem sehr fortschrittlichen System zum autonomen Fahren. Was die Optik betrifft, wirkt Sonys automobiler Erstling wie ein Mix aus Porsche Taycan und Lucid Air.  

Das Showcar wurde primär kreiert, um zu zeigen, was Sony im Bereich der Automobil-relevanten Technologien zu bieten hat. Entwickelt wurde es zusammen mit großen Namen wie Nvidia, Continental, Bosch, ZF und Qualcomm. Die elektrische Limousine ist mit sage und schreibe 33 Sensoren ausgestattet, die Menschen und Objekte nicht nur außerhalb des Autos, sondern auch im Inneren der modernen Viersitzer-Kabine mitsamt ihren individuellen Fondsitzen und einem gigantischen Glasdach detektieren können. 

Sony gibt nicht all zu viele Details bezüglich der technischen Spezifikationen des Vision-S preis. Immerhin wissen wir, dass das Auto über zwei E-Motoren mit jeweils 272 PS verfügt, die 0-100 km/h in 4,8 Sekunden schaffen und eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h erreichen soll. 

Ein Blick auf das mit Bildschirmen übersäte Armaturenbrett erinnert ein wenig an den Honda E. Der knuffige Stadt-Elektriker hat ein recht ähnliches Layout, bis hin zu den Displays in den Ecken des Armaturenträgers, die das Bild der Seitenspiegel-ersetzenden Kameras zeigen. Sony sagt, dass der Vision-S Concept mit 360 Reality Audio ausgerüstet ist. So soll eine überlegene Soundqualität aller Lautsprecher gewährleistet werden, inklusive der in den Sitzen verbauten Speaker.

Sony hat den Vision-S übrigens nicht alleine entwickelt. Neben den bereits genannten Technologie-Partnern hat man sich für die Plattform Magna Steyr ins Boot geholt. Die Österreicher bauen unter anderem die neue Toyota Supra, den BMW Z4 sowie die Mercedes G-Klasse. 

Über die Chancen einer Serienproduktion (wenn es denn überhaupt die geringste gibt) verlor der japanische Konzern bisher kein Wort. Wir hoffen mal, dass man den Vision-S zumindest virtuell im Spiel Gran Turismo Sport pilotieren kann.