Sophie Turner über Joe Jonas: "Ich dachte, er wäre ein Arsch"

(mia/spot)
Joe Jonas hatte es zunächst nicht leicht bei Sophie Turner (Bild: AdMedia/ImageCollect)

Sophie Turner (24, "Game of Thrones") erzählt in einem neuen Interview, dass sie früher nicht viel von ihrem jetzigen Ehemann Joe Jonas (30) gehalten hat. "Ich dachte, er wäre ein Arsch", erklärt die Schauspielerin der Frauenzeitschrift "Elle". Sie und ihre Freunde gaben den Jonas Brothers die Schuld daran, dass sich die britische Band Busted Mitte der 2000er getrennt hatte. Offenbar ein schlimmes Vergehen für Turner: "Wir hassten sie."

Zu ihrem ersten Date im Londoner Stadtteil Camden brachte sie sogar gleich mehrere ihrer männlichen Freunde mit - weil sie der Sache mit Jonas wohl nicht ganz traute, den sie vorher offenbar nur aus dem Internet kannte. "Ich nahm alle meine männlichen Freunde mit, weil ich die Sorge hatte, dass er ein Catfish sei. Ich wollte einfach meine Freunde um mich haben. Ich hatte meine Rugby-Jungs dabei. Ich war sicher." Ein "Catfish" ist eine Person, die sich im Internet als jemand anderes ausgibt.

Dabei wären die Jungs gar nicht unbedingt nötig gewesen: Turner und Joe Jonas saßen letztendlich stundenlang an der Bar und wollten gar nicht mehr aufhören, sich zu unterhalten. "Und schon waren wir unzertrennlich", erzählt Turner. Seit 2019 sind die beiden verheiratet und erwarten derzeit angeblich ihr erstes Kind, wie im Februar mehrere US-Medien berichteten.