An der Front in der Ukraine verletzt: Sorge um Anwalt Masi Nayyem (37)

An der Front in der Ukraine verletzt: Sorge um Anwalt Masi Nayyem (37)

Der in der Ukraine bekannte Anwalt Masi Nayyem (auch: Nayem oder Najjem) ist an der Front schwer verletzt worden, das berichtet die Nachrichtenseite Hromadske International. Er sei in ein Krankenhaus in Dnipro gebracht worden. Der 37-jährige Masi Nayyem - der in Afghanistan geboren ist - hatte sich nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine den Streitkräften angeschlossen. Schon in den Jahren 2015 und 2016 hatte er im Donbas gekämpft. Nach dem Einmarsch Russland war Masi Nayyem an die Front zurückgekehrt.

Masi Nayyems Bruder, der Journalist und stellvertretende ukrainische Infrastrukturminister Mustafa Nayyem bestätigte, dass der Anwalt und Soldat schwer verwundet  worden sei, im Koma liege und operiert werden sollte.

Von der Front hatte Masi Nayyem am 3. Juni ein Foto geschickt - von sich in einem T-Shirt, das ihm sein Bruder Mustafa vor 13 Jahren geschenkt hatte.

Der Botschafter der Ukraine in Österreich Olexander Scherba schreibt auf Twitter, die Ärzte kämpften darum, das Leben von Masi Nayyem zu retten - und Scherba fordert dazu auf, für den Verletzten zu beten.

Viele Freunde und Bekannte von Masi Nayyem sind sehr betroffen und wünschen dem Verletzten alles Gute. Anastasiia Marushevska hatte über ihn berichtet, dass Masi Nayyem in die Ukraine gekommen war, als er sechs Jahre alt war. Seine Mutter war in Afghanistan kurz nach Masis Geburt gestorben.

Im Interview auf Medium com sagte Masi Nayyem: "Als Person of colour habe ich jedes Recht zu sagen, dass es in der Ukraine keinen Nazismus gibt. Nationalismus hingegen ist eine natürliche Reaktion auf den Angriff auf einen souveränen Staat. Wenn die Ukraine sich selbst identifizieren will, hat sie jedes Recht dazu. Das ist das Recht eines jeden Volkes."

Francois Mori/AP
Der Bruder - Mustafa Nayyem - 2012 in Paris - Francois Mori/AP

Der Bruder Mustafa Nayyem war in den vergangenen Jahren als Enthüllungsjournalist bekannt geworden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.