Sorge um Sir Tom Jones: Sänger musste kurzfristig Konzert absagen

Sir Tom Jones ist aktuell auf großer Tournee. (Bild: Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com)
Sir Tom Jones ist aktuell auf großer Tournee. (Bild: Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com)

Sir Tom Jones steht auch mit 82 Jahren noch auf der Bühne. Nun musste er wegen gesundheitlicher Probleme jedoch kurzfristig ein Konzert absagen. Der britische Sänger konnte am Dienstagabend (12. Juli) nicht in Budapest auftreten. In einem Statement auf Instagram entschuldigte er sich bei den Fans.

In der Nacht von Montag auf Dienstag sei er "mit einem unangenehmen Gefühl im Hals aufgewacht". Ein Arzt habe bei Jones eine "virale Laryngitis", also eine durch Viren ausgelöste Kehlkopfentzündung, diagnostiziert. Der Spezialist habe ihm dringend dazu geraten, das Konzert zu verschieben, und "verschrieb mir Medikamente und Stimmschonung".

Berichte von Zusammenbruch sind "reines Gerücht"

Außerdem widersprach Sir Tom Jones Berichten, wonach er einen Zusammenbruch gehabt haben soll. "Ich bin zu keiner Zeit nirgendwo 'zusammengebrochen', das ist ein reines Gerücht", betonte er. Unter anderem die "Daily Mail" hatte gemeldet, dass Jones etwa eine Stunde vor seinem Konzert angeblich einen Zusammenbruch erlitten hatte. Dies erklärte eine nicht näher genannte Quelle: "Tom Jones ist zusammengebrochen, also wurde sein Konzert heute Abend abgesagt und Ärzte wurden ins Stadion gerufen."

"Hoffentlich wird die Entzündung bald abklingen, denn ich freue mich darauf, meine wunderbare Sommertournee fortzusetzen", heißt es in Jones' Statement weiter. Sein Konzert in Budapest werde nun auf den 16. August geschoben. Auf seiner Tour kommt der Sänger, der mit Hits wie "It's Not Unusual", "Sex Bomb" und "She's A Lady" berühmt wurde, auch nach Deutschland. Er tritt in Fulda (20. Juli), Köln (28. Juli), Kiel (6. August) und Halle an der Saale (7. August) auf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.