Explosion von SpaceX-Rakete SN-10 nach zunächst geglückter Landung

·Lesedauer: 2 Min.
Die SpaceX-Rakete kurz vor der Landung

Die Landung auf der Erde glückte noch, doch dann ist zum dritten Mal ein unbemannter Prototyp der neuen Rakete des US-Unternehmens SpaceX explodiert. "Starship SN-10 ist in einem Stück gelandet!", freute sich SpaceX-Gründer Elon Musk am Donnerstag. Kurz nach der Landung im US-Bundesstaat Texas explodierte allerdings der Antrieb der Rakete, die in Vorbereitung auf künftige Mondumrundungen und Mars-Missionen konstruiert worden war.

Trotz der Explosion nach der Landung wertete Musk den dritten Testlauf mit der SN-10 positiv. "Das SpaceX-Team leistet großartige Arbeit", schrieb der visionäre Unternehmensgründer im Onlinedienst Twitter. Die Rakete habe eine "wunderbare, sanfte Landung" hingelegt, lobte auch der Kommentator der Videoübertragung von SpaceX.

Nach der Landung schlugen allerdings Flammen aus dem unteren Teil der Rakete. Trotz eines Löscheinsatzes explodierte ein paar Minuten später der Antrieb der Rakete, flog in die Luft und zerschellte bei seinem Aufprall auf dem Boden. "Als wäre der Test nicht aufregend genug, gab es bei der SN-10 eine schnelle unvorhergesehene Demontage kurz nach der Landung", wurde auf der SpaceX-Website gewitzelt, ohne eine Erklärung für die Explosion zu liefern.

Der Test fand im texanischen Boca Chica statt. SpaceX hat dort unweit der mexikanischen Grenze ein wüstenartiges Gelände gepachtet, in dem explodierende Raketen keine nennenswerten Schäden anrichten können.

SN-10 war am Donnerstag in den Himmel aufgestiegen. Ihre drei Antriebe wurden dann nacheinander abgeschaltet und die Rakete brachte sich in eine horizontale Position. Nachdem sie die vorab angepeilte Höhe von zehn Kilometern erreicht hatte, begann sie mit dem Landeanflug und brachte sich wieder in die Vertikale.

SN-10 steht für "serial number 10" (Seriennummer 10). Starship Nummer neun war Anfang Februar bei seiner Landung in Flammen aufgegangen, SN-8 hatte dieses Schicksal im Dezember ereilt.

SpaceX-Gründer Elon Musk hofft, dass die neue Rakete eines Tages Menschen und Fracht auf den Mars befördern wird. Im Jahr 2023 soll sie bereits bei einer Mondumrundung zum Einsatz kommen, an der sich unter anderem der japanische Milliardär Yusaku Maezawa beteiligen will. Aus diesem Anlass hatte Musk jüngst versichert, dass die Starship-Rakete in zwei Jahren "sicher genug" für den Transport von Menschen sei.

Mit der Rakete Falcon-9 hat sich SpaceX bereits in der Raumfahrt etabliert. Im November absolvierte sie ihre erste bemannte Mission zur Internationalen Raumstation ISS.

yb/cp