SpaceX schickt erstmals wiederverwendete Rakete und Frachter ins All

Erstmals hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX eine Rakete und einen Frachter ins All geschickt, die beide wiederverwendet werden

Erstmals hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX am Freitag eine wiederverwendete Rakete und eine ebenfalls schon einmal eingesetzte unbemannte Raumkapsel ins All geschickt. Die Raumkapsel "Dragon" und die Rakete vom Typ Falcon 9 starteten am Freitag um 10.36 Uhr (Ortszeit, 16.36 Uhr MEZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, wie SpaceX mitteilte. Am Sonntag soll die "Dragon" bei der Internationalen Raumstation (ISS) ankommen.

Drei Minuten nach dem Start trennten sich die Trägerrakete und die zweite Stufe der Rakete voneinander, auch die anschließende Landung der Trägerrakete glückte demnach. Damit konnte SpaceX bereits 20 Trägerraketen wieder sicher landen. Mit deren Wiederverwendung will SpaceX-Chef Elon Musk Raumfahrtmissionen deutlich kostengünstiger machen. Die "Dragon"-Kapsel wurde bereits 2015 zur ISS geschickt, die Trägerrakete schon einmal im Juni eingesetzt.

Eigentlich sollte der Raketenstart bereits eine Woche zuvor stattfinden, er wurde dann aber verschoben, weil es laut SpaceX technische Probleme mit der zweiten Stufe der Rakete gab. Die Mission ist die 13. SpaceX-Mission von 20 für die Nasa. Der Kapsel enthält 2,2 Tonnen Fracht - vor allem Lebensmittel und Material für Experimente.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen