Spahn nennt strikte Ausgangsbeschränkungen in Berchtesgaden "genau richtig"

·Lesedauer: 1 Min.
Abstandsmarkierung
Abstandsmarkierung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die rigorosen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land begrüßt. Für die dortigen Einwohner bringe der neue Corona-Lockdown "zwar harte zwei, drei Wochen", sagte Spahn am Dienstagabend im ZDF. Doch helfe die Maßnahme, um die Ausbreitung des Virus "auch wirklich effizient wieder unter Kontrolle zu bringen". Dies sei besser als mit innerdeutschen Reisebeschränkungen zu reagieren. Er finde das Vorgehen der bayerischen Landesregierung "genau richtig".

De Ausgangsbeschränkungen im Berchtesgadener Land waren wegen deutlich gestiegener Infektionszahlen verhängt worden. Sie traten am Dienstagnachmittag für 14 Tage in Kraft. 

Der Lockdown war wischen den örtlichen Behörden und der bayerischen Landesregierung abgestimmt worden. Alle Schulen und Kindergärten im Berchtesgadener Land wurden geschlossen, ebenso wie Gastronomie, Hotels, Sport- und Kultureinrichtungen. Alle Kontakte sollen auf ein absolutes Mindestmaß beschränkt werden. Haus und Wohnung dürfen nur noch aus triftigen Gründen wie Arbeit und Einkaufen verlassen werden.

Spahn sagte, dass es auch in anderen deutschen Regionen bei stark steigenden Infektionszahlen zu örtlichen Ausgangsbeschränkungen kommen könne. Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte: "Dinge wie in Berchtesgaden werden wir jetzt häufiger sehen." Er nannte es in den Zeitungen der Funke Mediengruppe "angemessen", wenn mit Lockdowns in einzelnen Gebieten auf eine dortige starke Virus-Ausbreitung reagiert werde.

dja