Spahn zurückhaltend hinsichtlich Lockerungen

·Lesedauer: 2 Min.

Wie geht es weiter mit den Corona-Maßnahmen? Vor dem Treffen Mitte Februar von Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten fordert Gesundheitsminister Jens Spahn «einen verantwortungsvollen Übergang vom Lockdown in einen neuen Normalzustand».

Bundesgesundheistminister Jens Spahn während einer Bundespressekonferenz zur aktuellen Lage in der Corona-Pandemie.
Bundesgesundheistminister Jens Spahn während einer Bundespressekonferenz zur aktuellen Lage in der Corona-Pandemie.

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich zurückhaltend zu möglichen Lockerungen der Corona-Infektionsschutzregeln ab Mitte Februar geäußert.

«Die Zahlen sind ermutigend, es gibt bei den Neuinfektionen einen spürbaren Trend nach unten. Aber man kann noch nicht abschließend sagen, wo wir am 14. Februar stehen», sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten werde das Robert Koch-Institut erste Ergebnisse dazu mitteilen, wie sich die Mutationen des Coronavirus bisher verbreiteten. Bei dem Treffen am Mittwoch kommender Woche soll darüber entschieden werden, ob der zunächst bis 14. Februar befristete Lockdown verlängert wird.

Lesen Sie auch: Familien und Unternehmen bekommen Milliardenhilfen

Spahn sagte weiter: «Wir brauchen einen verantwortungsvollen Übergang vom Lockdown in einen neuen Normalzustand.» Aus seiner Sicht seien zuerst Kitas und Schulen dran. «Und danach wird nach und nach auch in anderen Bereichen gelockert.» Ob das schon ab dem 15. Februar oder erst später gehe, werde nächste Woche entschieden. Die Stufenpläne, die manche Bundesländer erarbeiteten, halte er für klug. «Man muss regional unterschiedlich agieren und reagieren können», meinte der Gesundheitsminister. «Wir können nicht den ganzen Winter in diesem harten Lockdown bleiben. Das würden wir nicht gut aushalten als Gesellschaft.»

Lesen Sie auch: Corona-Tote: Britische Bestatter am Rande der Kräfte

Spahn stellte zugleich rasche Verbesserungen bei der Corona-Warn-App in Aussicht. «Die nächste Aktualisierung in der kommenden Woche löst ein Problem, dass uns seit Beginn des Projekts beschwert: die Nutzung der App auf älteren Handys», sagte der Minister den Funke-Zeitungen. Das Update gebe es am 10. Februar. Damit werde es vier Millionen zusätzlichen Handybesitzern möglich sein, die Corona-Warn-App runterzuladen. Die Corona-Warn-App der Bundesregierung wurde bislang mehr als 25 Millionen Mal heruntergeladen. Experten schätzen, dass sie von rund 23 Millionen Menschen aktiv genutzt wird.

Im Video: Team aus deutschen Ärzten und Pflegekräften in Portugal angekommen