SPD vor Wahl in Mecklenburg-Vorpommern in Umfragen weiter deutlich vorn

·Lesedauer: 1 Min.
Manuela Schwesig mit Amtskollegin Malu Dreyer (AFP/John MACDOUGALL)

Eine Woche vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern liegt die SPD in Umfragen weiter mit deutlichem Abstand vorn. Das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" sieht die Sozialdemokraten mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig als Spitzenkandidatin bei 38 Prozent. In einer ARD-Umfrage von Infratest dimap und einer Insa-Umfrage für den "Nordkurier" knackte die SPD sogar die 40-Prozent-Marke.

Ihr derzeitiger Koalitionspartner CDU erreicht in den Befragungen für ARD und ZDF je 15 Prozent und bei Insa nur noch zwölf Prozent. Damit landet die CDU in dem Umfragen für ZDF und "Nordkurier" hinter der AfD, die auf 17 und 18 Prozent kommt. In der ARD-Umfrage liegt die AfD ebenfalls bei 15 Prozent - und damit gleichauf mit der CDU.

Die Linkspartei liegt in den Umfragen bei zehn bis elf Prozent und kann sicher mit dem Einzug in den Landtag rechnen. FDP und Grüne liegen im "Politbarometer" mit jeweils sechs Prozent knapp über der Fünfprozenthürde. In der ARD-Befragung kommen die Grünen ebenfalls auf sechs Prozent, die FDP erreicht fünf Prozent. Insa sieht die Grünen bei sieben Prozent, die FDP bei sechs Prozent.

Im Vergleich zur Landtagswahl 2016 könnte demnach die SPD mit einem Plus von rund sieben bis neun Prozentpunkten rechnen. Die CDU verlöre vier bis sieben Punkte. Die AfD würde drei bis sechs Prozentpunkte, die Linkspartei zwei bis drei Prozentpunkte einbüßen. FDP und Grüne waren 2016 an der Fünfprozenthürde gescheitert.

bro/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.