Spektakuläre Hebung von Riesen-Findling

·Lesedauer: 1 Min.
Bürgermeister Volker Bartl vor dem teilweise freigelegten «Großen Stein».
Bürgermeister Volker Bartl vor dem teilweise freigelegten «Großen Stein».

Millimeter für Millimeter wird ein rund 400 Tonnen schwerer Findling langsam in die Höhe gewuchtet. «Er schwebt», ruft der Bürgermeister und stößt mit Sekt an.

Altentreptow (dpa) - Vor den Augen zahlreicher Schaulustiger hat in Altentreptow (Mecklenburg-Vorpommern) die Hebung eines riesigen Findlings begonnen. Nach gut einer Stunde Arbeit mit vier hydraulischen Hochleistungspressen bewegte sich das rund 400 Tonnen schwere Naturdenkmal am Donnerstag leicht nach oben.

«Er schwebt», rief Bürgermeister Volker Bartl (parteilos) und stieß mit Bauleiter Roland Thoma mit Sekt an. Die Gläser wurden dann gegen den Granitriesen geworfen, der in seiner vollen Größe ein Besuchermagnet werden soll.

Nach Angaben von Karsten Schütze vom Geologischen Landesamt Mecklenburg-Vorpommerns ist der «Große Stein» Altentreptows der zweitgrößte Findling der nördlichen Eiszeiten auf dem deutschen Festland. Auf Platz eins steht der «Kleine Markgrafenstein» südlich von Berlin.

Das Naturdenkmal soll um 2,50 Meter angehoben werden. Der etwa acht Meter lange Koloss mit den Maßen eines Einfamilienhauses ragte bisher nur etwa zur Hälfte seiner Höhe aus dem Boden. Für die Hebung wurde eine aufwendige Konstruktion mit tonnenschweren Stahlträgern entworfen. Die Hebeaktion, die nur millimeterweise vorwärts geht, sollte bis Freitagnachmittag abgeschlossen sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.