Spektakulärer Gefängnisausbruch in der Demokratischen Republik Kongo

·Lesedauer: 1 Min.
Blick auf den Hafen von Matadi (AFP/Junior D. KANNAH)

Bei einem spektakulären Gefängnisausbruch in der Demokratischen Republik Kongo sind mehr als hundert Gefangene entkommen. Bei dem Ausbruch aus einem stark überfüllten Gefängnis am Samstag in der Stadt Matadi im Westen des afrikanischen Landes wurden ein Polizist getötet und ein weiterer schwer verletzt, wie der Kommissar Jean-Pierre am Sonntag sagte. Demnach war den Insassen die Flucht durch eine Öffnung in der Gefängnismauer gelungen.

Wie vielen Insassen genau die Flucht gelang, war zunächst unklar. Die stellvertretende Direktorin des Gefängnisses, Apolonia Londo, sagte vor Journalisten, am Samstagmorgen seien 737 Insassen in der Anstalt gewesen. Es werde geprüft, wie viele Insassen fehlten.

Das Gefängnis in Matadi bietet offiziell nur Platz für 150 Insassen. Es stammt aus dem Jahr 1939 und ist baufällig.

isd/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.