Spendenaktion für die Abzahlung von Harrys und Meghans 19-Millionen-Dollar-Haus gestoppt

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Eine Spendenaktion, mit der Prinz Harry und Meghan Markle geholfen werden sollte, ihr 19-Millionen-Dollar-Anwesen in Los Angeles abzubezahlen, wurde gestoppt, nachdem gerade einmal 140 Dollar an Spendengeldern eingegangen waren.

Eine Frau aus Kalifornien erstellte eine GoFundMe-Seite für Harry und Meghan, um Geld für deren millionenschwere Hypothek zu sammeln. Foto: GoFundMe
Eine Frau aus Kalifornien erstellte eine GoFundMe-Seite für Harry und Meghan, um Geld für deren millionenschwere Hypothek zu sammeln. Foto: GoFundMe

Eine Kalifornierin rief wenige Tage nach dem explosiven Enthüllungsinterview des Herzogspaares mit Oprah über die Website GoFundMe die Aktion „5 Dollar Spende für Harry und Meghan, um ihnen ihr Haus zu kaufen“ ins Leben.

‚Helft Harry und Meghan'

Laut den Angaben auf der Seite sammelte die 56-Jährige Einzelspenden in Höhe von jeweils 5 Dollar (ca. 4,19 Euro), um ein Ziel von 10 Mio. Dollar (ca. 8,37 Mio. Euro) zu erreichen.

Sie schrieb, die Sussexes hätten vor ihrem Einzug im August 2020 für ihr prunkvolles Neun-Zimmer-Anwesen in Montecito eine Anzahlung von 6 Mio. Dollar geleistet (ca. 5,03 Mio.). Sie würden also weitere 13 Mio. Dollar benötigen, um die Hypothek abzubezahlen.

Nach Interview: Prinz Harry sucht das Gespräch mit seiner Familie

Das Paar, so schrieb sie weiter, sei in den Vereinigten Staaten „ohne Jobs und mit wenig Geld“ angekommen und hätte eine „sehr schwere Zeit“ gehabt, seit es sich vor fast einem Jahr als arbeitende Royals von der Königsfamilie verabschiedet hatten: „Ich sammle Spenden, um die Hypothek für Meghans und Harrys Haus in Montecito, Kalifornien abzubezahlen.“

Die Frau rief die Spendenaktion ins Leben, da sie „erfüllt von Mitgefühl“ war, nachdem sie Harry und Meghans Interview mit Oprah gesehen hatte. Foto: CBS.
Die Frau rief die Spendenaktion ins Leben, da sie „erfüllt von Mitgefühl“ war, nachdem sie Harry und Meghans Interview mit Oprah gesehen hatte. Foto: CBS.

„Sie haben erzählt, dass sie eine sehr schwere Zeit hatten. Mit dieser Spendenaktion möchte ich ihnen Hilfe, Mitgefühl und Liebe geben, indem ich den Kredit für ihr Haus vollständig abzahle.“

Sie betonte außerdem, dass die Aktion „legal“ und „echt“ sei und das Geld direkt an die Bank ginge, bei der die Sussexes ihren Kredit aufgenommen hätten. Die Frau sagte, sie sei von „Mitgefühl erfüllt“ gewesen, nachdem sie Harry und Meghans explosives Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey gesehen hatte. Darin sprach der ehemalige Suits-Star Meghan (39) offen über psychische Probleme und verriet, dass ein bisher unbekanntes Mitglied der Königsfamilie Kommentare über Archies Hautfarbe gemacht hätte.

„Mir persönlich liegen mentale Gesundheit, Rassengleichheit, Diversität und Inklusivität am Herzen. Die beiden setzen sich ebenfalls für diese Dinge ein. Zusammen können sie die ganze Welt heilen und wiederherstellen“, schrieb sie.

Sussex-Spendenaktion verschwindet

Allerdings waren ihre Bemühungen nur von kurzer Dauer, denn wenige Tage später verschwand die Spendenseite von der GoFundMe-Plattform, nachdem sie gerade einmal 140 Dollar an Spenden eingebracht hatte.

Die Frau erzählte gegenüber dem Blatt The Sun, dass sie die Spendenaktion ins Leben gerufen habe, weil es ihr „Freude“ mache, „Menschen zu helfen“: „Ich helfe gern Menschen und helfe ihnen auf jede erdenkliche Weise. Das macht mir Freude. Wenn Sie ein Zuhause brauchen, würde ich es auch für Sie tun. Es ist eine gute Tat.“

Berichten zufolge soll der Frau nach eigenen Aussagen ‚bewusst‘ gewesen sein, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex einen Multimillionen-Deal mit dem Mediengiganten Netflix und Spotify abgeschlossen hatten, seit sie die Königsfamilie verlassen hatten.

Britische Royals: Prinz Philip aus dem Krankenhaus entlassen

Das Paar soll auch einen lukrativen Vertrag mit der Sprecheragentur Harry Walker unterzeichnet haben. In dem Enthüllungsinterview verriet Prinz Harry, dass die Königsfamilie jegliche finanzielle Unterstützung eingestellt habe, seit er mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Archie im März 2020 in die USA gezogen war. Er sei gezwungen gewesen, auf das Erbe seiner verstorbenen Mutter Prinzessin Diana zurückzugreifen – dieses beläuft sich schätzungsweise auf 18 Mio. Dollar (ca. 15,08 Mio. Euro) –, um den Personenschutz für seine Familie zu bezahlen.

„Aber ich habe, was meine Mutter mir hinterlassen hat und ohne das Geld wäre ich nicht in der Lage gewesen, das hier zu tun“, erzählte er der Talkshow-Queen.

Gillian Wolski

VIDEO: Britische Royals: Juristische Schritte wegen Meghan