Laschet kritisiert TV-Trielle mit Baerbock und Scholz

·Lesedauer: 1 Min.
Die Kandidaten vor dem letzten TV-Triell am Sonntag (Bild: Sean Gallup/Getty Images)
Die Kandidaten vor dem letzten TV-Triell am Sonntag (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat inhaltliche Kritik an den TV-Triellen mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geübt.

"Bürgerliche Positionen waren bei allen Triellen in der Minderheit", sagte Laschet der "Passauer Neuen Presse" und dem "Donaukurier". Im Land sei das anders, "die Menschen möchten nicht, dass ein Linksbündnis unser Land umkrempelt".

"Solche Sendungen führen den Wählerinnen und Wähler vor Augen, welche Richtungsentscheidung vor ihnen liegt", sagte Laschet den Zeitungen. 

Linke "quasi schon mit am Triellpult"

Gerade das dritte Triell am Sonntag habe bewiesen, "wie eng SPD und Grüne schon jetzt sind, und wie deckungsgleich viele ihrer Positionen mit der Linkspartei sind". "Die stand quasi schon mit am Triellpult", kritisierte der Unionspolitiker.

Laschet liegt in Umfragen derzeit hinter Scholz. Die SPD ist in allen Erhebungen derzeit stärkste Kraft, allerdings hat sich der Abstand zur Union zuletzt teilweise verringert. 

Den Umfragen zufolge wären neben einer erneuten großen Koalition unter SPD-Führung eine Ampel-Koalition, Rot-Grün-Rot und auch ein Unions-geführtes Jamaika-Bündnis möglich.

Video: Leute vor der Wahl 2021 - "Baerbock kapiert Klimakrise, Laschet nicht"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.