Liveticker zum Nachlesen - Das sagt Pereira vor dem Spiel gegen Kaiserslautern

ME

Vor dem Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern sprach Löwen-Trainer Vitor Pereira in der Pressekonferenz. Hier gibts den Liveticker zum Nachlesen.

München - Am Freitag geht es für die Löwen auf den Betzenberg zum 1. FC Kaiserslautern. Einen Tag vor der Partie sprach TSV-Trainer Vitor Pereira in der Pressekonferenz.

13:45 Uhr: Damit geht eine denkwürdige und äußerst lange Pressekonferenz zu Ende, in der Pereira nicht mit endloser Geduld, aber letzten Endes doch ausführlich und mit dem Versuch, volle Überzeugung vorzuleben, seine Gedanken preisgibt. Klar ist: Es geht am Freitag im direkten Abstiegsduell um sehr viel - und das war dem Coach auch anzumerken. Vielen Dank fürs Mitlesen, das Spiel können Sie wie gewohnt im AZ-Liveticker verfolgen - morgen ab 18:30 Uhr. Bis dahin - auf Wiedersehen!

13:43 Uhr: Noch eine letzte Frage: Wie erwartet der Coach die Roten Teufel? "Es ist eine Mannschaft, die in einer ähnlichen Struktur spielen wie wir, mit einer Fünferkette und zwei sehr schnellen Stürmern vorne. Alle Stürmer sind sehr stark und sehr schnell, wir müssen uns auf schnelles Umschalten einstellen. Sie sind auch körperlich sehr stark. Sie brauchen die drei Punkte wie wir. Es wird ein harter Kampf - wir müssen am Freitag zeigen, dass wir für diesen Kampf bereit sind."

13:38 Uhr: Im Trainingslager sagte der Coach, er wolle elf Kapitäne haben - wie viele davon hat Pereira derzeit auf dem Platz, wo die Binde über zehn Mal den Spielführer-Arm wechselte? "Jeder hat natürlich seine Persönlichkeit und ich respektiere sie alle. Ich hätte am liebsten, dass jeder eine starke Persönlichkeit hat. Wichtig ist, dass wir Ambition zeigen, Konzentration zeigen und auch, dass wir alles geben wollen. Es ist für uns eine schwierige Situation, wir stecken mit vielen Mannschaften in diesem Kampf. Ein Kapitän ist für mich einer, der auf dem Platz seine Arbeit macht und bereit ist, den anderen zu helfen und sich mit den Zielen des Vereins identifizieren. Es gibt viele Schein-Kapitäne." Er brauche jedoch einen, der Verantwortung übernehme - für sich selbst, den Verein und die Fans.

13:35 Uhr: Sollte 1860 tatsächlich absteigen müssen, würde Pereira bei Sechzig bleiben? "Wir können die nächsten Spiele gewinnen oder auch verlieren. Ich hatte man einen Präsidenten, der meinte: Wenn wir die nächsten zwei Spiele verlieren, sind wir in einer ganz schwierigen Situation. Die gleiche Antwort gebe ich hier auch: Lass uns erstmal die beiden Spiele spielen - und gewinnen. Wir haben die Spiele gewonnen und sind Meister geworden. Lassen wir uns nicht so viel spekulieren." Doch hat Pereira überhaupt einen Vertrag für die Dritte Liga? "Ich kam hierher mit dem Ziel Bundesliga. Das ist weiter mein Ziel. Ich gehe auch weiterhin auf die Straße und verstecke mich nicht. Das ist nicht meine Persönlichkeit."

13:30 Uhr: Eine Nachfrage über die Körpersprache von Pereira: "Manchmal stehe ich, manchmal sitze ich." Dabei könne auch immer das jeweils andere kritisiert werden. "Wichtig ist, dass wir die Überzeugung haben, die Spieler wie der Trainer." Ob diese beim Portugiesen zuletzt leiden musste?

13:25 Uhr: Eine Nachfrage zu Christian Gytkjaer, ob dieser von Beginn an stärker sei, da er als Joker in den letzten Partien kaum Bindung zum Spiel hatte: "Wenn wir zurückspulen, als Gytkjaer gespielt hat, wurde gefragt: Warum spielt Olic nicht? Jetzt ist es andersrum. Eure Analyse ist immer anhand des Spiels, meine Analyse besteht immer aus dem Spiel, der Philosophie und dem Training.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen